01. Mai 2017

Das Quäntchen mehr

GESCHÄFTSFÜHRER DIRK SAN­DER UND VER­TRIEBSLEI­TER DAN­NY BRAUN­STEI­NER SIND SCHON GE­SPANNT AUF DIE EIN­GE­REICH­TEN BEITRÄGE. Foto: Winworker

»Das Quäntchen mehr«

WinWorker ist Software Partner von MALER DES JAHRES 2017. Danny Braunsteiner, Vertriebsleiter, erzählt, warum sich das Unternehmen bei dem Wettbewerb engagiert. Schon 2016 trat die Mappe an WinWorker heran, mit der Idee, das Unternehmen als Partner für den MALER DES JAHRES zu gewinnen. Damals scheiterte es letztlich nur am Termin der Preisverleihung. In diesem Jahr stimmte alles, sodass Geschäftsführer Dirk Sander Nägel mit Köpfen machte: »Der Award passt zu uns, also sind wir gern dabei«. Man könnte sich fragen, warum ausgerechnet ein Maler-Award zu einem Softwarehersteller passen soll: Programmierarbeit und kreatives Handwerk scheinen sich zunächst auszuschließen. Aber tatsächlich gibt es viele Übereinstimmungen zwischen den Bereichen. Danny Braunsteiner erzählt: »Aus Gesprächen mit Malerbetrieben wissen wir, dass es immer wichtiger wird, aus der Masse der Anbieter herauszustechen. Man muss den Kunden das Besondere bieten, das Quäntchen mehr, um wahrgenommen und beauftragt zu werden. Bei den Malern sind vor allem ein Plus an Service, eine ansprechend gestaltete Homepage, besondere Aktionen und nicht zuletzt handwerklich exzellente Arbeit und neue Gestaltungsideen, die Kriterien, die den Unterschied machen. Zudem muss ein Betrieb gut organisiert sein, überzeugende Angebote und übersichtliche Rechnungen verschicken und hier kommt WinWorker ins Spiel. Mit der Software können beispielsweise Dokumente mit einem professionellen Erscheinungsbild erstellt werden und auch der Einsatz mobiler Geräte ‒ wie des mobilen Raumaufmaßes ‒ konnte bei Kunden bislang einen äußerst positiven Eindruck hinterlassen. Solche Geräte ermöglichen es den Malerbetrieben, effizienter zu arbeiten und damit letztlich mehr Zeit für qualifizierte Beratungen zu finden. Das Ohr nah am Kunden zu haben ist aus unserer Sicht ein wichtiger Erfolgsfaktor. Auch die WinWorker Software entwickeln wir immer bewusst praxisnah, integrieren vielfach die Wünsche der Anwender. Dabei blicken wir auch immer wieder über den Tellerrand hinaus, um innovative Ideen einfließen lassen zu können.« Die Mappe und WinWorker freuen sich darüber, wenn die Branche sich immer wieder neu erfindet. Mit einer Branchen-Auszeichnung wie dem Award »MALER DES JAHRES« im Rücken werden die Marke und das Image der Betriebe gestärkt. »Wir können also nur dazu ermuntern, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen. Es lohnt sich!«, stellt der Vertriebsleiter abschließend klar.