Mappe 06/2016

Beschreibung

Packen Sie es an! FACHKRÄFTEMANGEL Das Handwerk braucht die überwiegend jungen Zuwanderer und Flüchtlinge, das betonen Verbände und Betriebe. Die neuen Azubis sind motiviert, selbstständig und haben ein gutes Durchhaltevermögen. In der Umsetzung kann es Hürden geben, die es zu meistern gilt. Lesen Sie, welche Erfahrungen Malerbetriebe bislang gemacht haben, was Verbände fordern und welche Initiative Hilfe bieten. 
Von Bärbel Daiber

Lieblingsobjekt MALER DES JAHRES-SHORTLIST Für den Sieg hat es nicht ganz gereicht, trotzdem wollen wir die Bewerber würdigen, die es auf die Shortlist des Wettbewerb zum MALER DES JAHRES geschafft haben. Jeden Monat stellen wir zwei Malerbetriebe vor, die mit ihren Arbeiten fast genauso beeindrucken konnten wie die Gewinner. Diesmal dabei: Rainer Becker Malerwerkstätte GmbH und Wandkult Individuelle Raumveredelung.

Werden Sie Maler des Jahres! WETTBEWERB Zum fünften Mal sucht die Mappe die MALER DES JAHRES. Der Wettbewerb, der von Baumit, Schönox und Flex-Tools unterstützt wird, zeichnet wieder pfiffige Ideen, kreative Konzepte und innovative Arbeit aus. Bewerben Sie sich bis zum 23. September 2016 mit Ihrem Projekt.

Vorhang auf, Bühne frei SHOWROOMS Die perfekte Bühne für die Arbeiten und Projekte eines Malerbetriebs sind die eigenen Ausstellungsflächen. Hier können Sie Interessierten direkt vor Ort einen Eindruck von Ihrem Angebot verschaffen. Flächengestaltung und Laufwege bestimmen, wie Kunden empfinden und handeln. 
Von Anette Mühlberger

»So macht’s Kollege Suglia!« ! PORTRÄT Wie werben eigentlich die Kollegen? Womit haben sie gute Erfahrungen gemacht? Was hat es gekostet und was hat es gebracht? Wir fragen bei Malerbetrieben nach und geben Ihnen in loser Folge Einblicke in die gängigsten Werbemittel und –aktionen. Heute: die Firmenbroschüre – erstellt im letzten Herbst vom Malerfachbetrieb Suglia aus Eggenstein-Leopoldshafen in Zusammenarbeit mit dem Brillux KundenClub.

Fachgerecht verputzen PUTZ UND UNTERGRUND  Die Vielfalt der putze und der Putzuntergründe erfordert es, den Untergrund auf seine Tragfähigkeit zu prüfen und vorzubereiten. Mappe-Technik stellt die Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten der wichtigsten Putze vor. Außerdem: So prüfen Sie den Untergrund und behandeln ihn vor.
Von Thomas Jakob und Werner Knöller

So arbeiten Sie effektiver MISCH-UND FÖRDERTECHNIK  Moderne Maschinen und Geräte erhöhen die Produktivität auf Baustellen erheblich. Wir informieren Sie über die passenden Ausstattungen und Trends beim Mischen und Fördern, um Arbeitsläufe effizienter zu gestalten. 
Von Roland Wahl

Herausforderung Holz  HOLZBESCHICHTUNG Holz ist ein natürliches Baumaterial, das sich großer Beliebtheit erfreut. Bei Kunden gibt es allerdings Vorbehalte bezüglich der Pflege und Wartung, insbesondere im Außenbereich. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der qualifizierten Holzbeschichtung achten müssen und thematisieren Produkttrends.
Von Johannes H. Mertens

Dämmen – ja oder nein? WDVS-MARKTENTWICKLUNG Die Kritik an der Fassadendämmerung, vor allem als Wärmedämm-Verbundsystem, flammt immer wieder auf. Mehr oder weniger seriös diskutiert man über den Nutzwert von WDVS, Aspekte der Nachhaltigkeit, Herstellungskosten, Mieterhöhungen, leichte Brennbarkeit und aktuell über den Abstand von Carports und Mülltonnen in den verschiedenen Medien.
Von Werner Knöller

Dämmen hat Zukunft ROUNDTABLE Negative Berichterstattungen und Werbekampagnen für WDVS prägen in den letzten zwei Jahren das Bild von Fassadendämmungen. Hat die Ausführung von Fassadendämmungen eine Zukunft bei Malern und Stuckateuren?
Von Werner Knöller

WDVS-Brandschutz: Planung uns Ausführung NEUREGELUNG Die Regeln für den korrekten Einbau von Brandschutzriegeln bei WDVS haben sich mit Beginn des Jahres verschärft. Für Planer, Architekten und Handwerker ändern sich in dieser Hinsicht bestimmte Aspekte, die es bei der Arbeit zu berücksichtigen gilt. Eine Basis hierfür bietet die neue Technische Systeminformation vom Fachverband WDVS.
Von Werner Mai und Ralf Pasker

Dämmen ohne Materialmix DÄMMSTOFFE Mit welchem Dämmstoff überzeuge ich den an einer energetischen Modernisierung interessierten Kunden? Diese Fragen stellen sich an jedem Objekt neu. Wer Alternativen zu Polystyrol und Mineralwolle anbieten möchte, kann mit dem Dämmstoff Polyurethan (PU) punkten.
Von Bernd Biebricher

Von A bis Z MESSENACHLESE Was der Redaktion auffiel – lesen Sie die Rückschau auf das Messe-Angebot mit nützlichen Materialien, Produkten und Dienstleistungen, die Malern das Arbeiten leichter und Kunden das Leben schöner machen.

Impulse für die Gestaltung SCHÖNE OBERFLÄCHEN Neben den renommierten Markenanbietern gab es ein sehenswertes Angebot an Materialien und Produkten von Manufakturen und Spezialisten vor allem aus Frankreich, Italien und der Schweiz zu entdecken. In Kombination mit spannenden Techniken lieferten sie Inspiration für die Vielseitigkeit und Komplexität von Wand- und Bodengestaltungen. Die Hersteller bieten fast alle Workshops für Verarbeiter an. Wir haben uns umgesehen und einige Produkte für Gestaltungsideen zusammengestellt.

Die natürliche Alternative LEHM, KALK & CO. Auf der Messe waren Naturfarben- und Lehmproduktehersteller gut vertreten. Die meisten Stände waren größer als in den Jahren zuvor, sie waren Repräsentativ und attraktiv. Viele sind seit über 30 Jahren auf dem Markt, mit bewährten Produkten und Weiterentwicklungen, einige waren das erste Mal auf einer FAF.

Schade eigentlich BODEN UND TAPETE Selbst für einen groben Überblick über das Marktangebot im Bereich Boden und Tapete war das für einen an Raumgestaltung interessierten Maler auf der Messe Gezeigte zu dürftig.  Dafür waren einfach zu wenig Boden- und Tapetenhersteller zur Messe gekommen. Entdeckt hat die Redaktion trotzdem Nützliches.

Der feine Unterschied GESELLSCHAFT Die Gestaltung macht den Unterschied zwischen Massenware und Einzelstück, zwischen dem Einfachen und dem Besonderen. Wobei der Begriff »Gestaltung« mehr als nur Form oder Formgebung meint. Gerade in Zeiten, in denen allerorten Beliebigkeit und Austauschbarkeit um sich greift, schätzen Kunden das Individuelle. Und sie wollen und können sich das Besondere auch leisten.
Von Matthias Heilig

Das Individuelle bieten POSITIONIERUNG Fakt ist, dass Menschen empfänglich sind für das Individuelle und Wert darauf legen, wie etwas beschaffen ist. Sie sind auch dazu bereit, für die bessere Lösung mehr zu bezahlen. Darin liegt die Chance für Malerbetriebe und das eigentliche Selbstverständnis des Malerberufs.
Von Matthias Heilig