Wände zum Wohlfühlen

Mit viel Gespür für romantisch-modernes Wohnraumdesign verwandelte ein junges Paar ein von seinen Urgroßeltern im Bergischen Land erbautes Anwesen in ein modernes Landhaus. 

Bild_07
Nicht zuletzt aufgrund der passenden Wandbeläge wirken die liebevoll gestalteten Räume authentisch, charmant und einladend

Einladend, repräsentativ und gleichzeitig doch intim gemütlich: Bereits auf den ersten Blick entfaltet das großzügige Landhaus, umgeben von einem großen gepflegten Grundstück, seine besondere Ausstrahlung. Mit der umfassenden Sanierung der von den Urgroßeltern im Jahr 1957 erbauten Landvilla erfüllte sich ein junges Paar den Traum vom eigenen Heim. Bei der Renovierung kam es ihnen vor allem darauf an, trotz moderner Ausstattung den ureigenen Charakter des Bauwerks zu bewahren. Nach Abschluss der nötigen Installations-, Elektro- und Sanitärarbeiten galt diese Herausforderung vor allem für die innenarchitektonische Planung von Türen, Fenstern, Wänden und Böden.

Wir haben uns sehr gefreut, die Chance zu bekommen, das Haus meiner Urgroßeltern zu übernehmen. Weil wirklich jeder räum charismatisch und einzigartig ist.

Die Bauherrin

Charmantes noch besser machen

In jedem Fall sollte die starke Ausstrahlung der Räume bei der Neugestaltung nicht nur erhalten, sondern durch ein helles, natürliches Ambiente noch unterstrichen werden. Dass dieses Vorhaben gelungen ist, wird bereits beim Eintreten in die 300 Quadratmeter Wohnfläche umfassende Landvilla deutlich: Die lichtdurchflutete Eingangshalle mit Eiche-Parkett und weißen Rundbogentüren sowie die Galerie, die in ihrem Geländer den eleganten Stil der Treppe fortführt, lassen spüren, mit welch feinem Empfinden für Authentizität die Renovierung realisiert wurde.

Bild_04
Royales Lilien- und ornamentales Medallion-Motiv in Wohn- und Schlafbereich
Bild_10
Die dezente Wandgestaltung mit dem geschmackvollen Mobiliar seinen Rahmen

Neben Entrée und Galerie umfasst das private Objekt noch sechs Zimmer, drei Bäder bzw. WCs, eine Küche sowie einen großzügigen Flur- und Kellerbereich – allesamt mit viel Fingerspitzengefühl konzipiert. Dabei ist es vor allem die Wandgestaltung, die optisch zu überzeugen weiß und dem geschmackvollen Mobiliar seinen Rahmen gibt. Mit passenden Oberflächenstrukturen in harmonischen Farbwelten spiegeln die Wände wunderbar den Charme des Gebäudes wider und verleihen ihm gleichzeitig frische Modernität. Nahezu 800 Quadratmeter Tapeten, vom Fachmann professionell angebracht, schmücken die meisten Wand- und Deckenflächen, Vlies- und Rauhfaser genauso wie Papierprägetapeten. Selbst für Küche, Gäste- WC sowie die beiden Bäder im Obergeschoss hat sich das Paar für Wandgestaltungen mit Tapeten entschieden. In den Feuchträumen wurden hauptsächlich Vliestapeten verwendet. Diese sorgen nicht nur für ein ansprechendes Wanddesign, sondern tragen als diffusionsoffene, feuchteregulierende Tapeten zu einem ausgeglichenen Raumklima bei. Und da Vliesfaser zudem sehr strapazierfähig und rissüberbrückend ist, kam sie auch in Gästezimmer und Partykeller zum Einsatz. Die Papiertapeten über- zeugen dadurch, dass sie dank ihrer hochwertigen Prägung strukturstabil sowie mehrfach überstreichbar sind.

Bild_02
Willkommen Zuhause im eigenen Landhaus. Freundlich empfängt das helle Entrée mit seiner Galerie

Ein Zuhause mit Weitsicht

Gerade die Möglichkeit, Tapeten mehrfach zu überstreichen, und das leichte Entfernen waren für die Bauherren unschlagbare Argumente, sich für moderne Tapeten zu entscheiden: »Sollten sich Nutzungszweck und Ausstattung der Räume einmal ändern, bleiben wir über Jahrzehnte gestalterisch flexibel.« A propos vorausschauend: »Natürlich soll in puncto Familienplanung bei unseren Hunden nicht Schluss sein«, fügt die Bauherrin schmunzelnd hinzu. Der Raum, der als Kinderzimmer gedacht ist, wurde mit Rauhfaser »anpassungsfähig« ausgestattet. Weil sämtliche Tapeten schadstofffrei sind, stehen im gesamten Landhaus die Weichen Richtung Rundum-Wohlgefühl.

Bilder: Erfurt & Sohn KG

Inspirationen zur Innenraumgestaltung, Fach-Know-how und Expertentipps gibt es auch in der aktuellen Ausgabe der MAPPE: www.mappe.de/zeitschriften