Top 10: Dämmstoffmarken der Bauunternehmer

Im Vergleich zu anderen Materialbereichen sind die Lieblingsmarken im Dämmsegment vergleichsweise übersichtlich. Auch wenn Bauunternehmer vor Ort es sich nicht immer aussuchen können, welche Marken und Hersteller letztendlich verbaut werden, haben sie dennoch oft genug einen gewissen Einfluss auf die Produktwahl. Das Marktforschungsunternehmen BauInfoConsult hat die deutschen Bauunternehmer nach ihren Lieblingsmarken bei Dämmstoffen gefragt. Ein Blick in die Top 10 zeigt, dass die beiden bekannten Hersteller Rockwool und Isover in der Gunst der Verarbeiter vergleichsweise weit vorne liegen.

Grafik-Top-10-Dämmstoffmarken-der-Bauunternehmer
Die Ergebnisse der Marktforschung sehen zwei Marken deutlich vorne.

Im Rahmen der Branchenstudie in 2016/2017 hat BauInfoConsult eine Befragung von 180 Bauunternehmern durchgeführt, die im Januar 2017 publiziert wurde. Die Probanden wurden gebeten all jene Marken aufzuzählen, die sie bevorzugt auf der Baustelle einsetzen. Für die Mehrheit der Bauunternehmer ist der Steinwollehersteller Rockwool mit 59 Prozent die bevorzugte Dämmmarke. Auf dem zweiten Platz dahinter rangiert Isover mit 53 Prozent. Somit greift über die Hälfte der befragten Bauunternehmen bei Dämmarbeiten am liebsten auf eines der beiden Fabrikate zurück. Es folgen mit Sto (41 Prozent), Ursa (34 Prozent) und Xella (25 Prozent) drei weitere bekannte Hersteller, welche die Plätze drei bis fünf im Ranking der Dämmstoff-Lieblingsmarken belegen. Die Top 10 komplettieren schließlich Knauf Insulation, BASF und deren Sortimentsmarke Styrudur, sowie die mittelständischen Hersteller PAROC und Puren.

Die jährliche Marktstudie zur deutschen Bauwirtschaft, mittlerweile in der zehnten Ausgabe, wird auf Basis von über 1.300 Interviews unter Branchenakteuren und Herstellern erstellt. Die Themen reichen von Baustoff- und Bauweisen über Flüchtlingskrise und Bauwirtschaft bis hin zu IT und Digitalisierung am Bau (BIM/CAD/AVA etc.). Die Jahresanalyse 2016/2017 kann auf der Webseite des Marktfoschungsunternehmens erworben werden.

Quelle: BauInfoConsult GmbH