Stipendium – Restaurator im Handwerk

 

Um historische Gebäude, Ausstattungen oder Objekte zu erhalten und zu pflegen, bedarf es besondere Fertigkeiten und Kenntnisse im Handwerk. Doch durch viele Veränderungen im modernen Baugeschehen kann darauf kaum während der Ausbildungszeit eingegangen werden. Handwerker (wie z. B. Buchbinder, Parkettleger, Gold- und Silberschmied, Raumausstatter, Holzbildhauer, Steinmetz- und Steinbildhauer, Maler- und Lackierer, Stuckateur, Maurer- und Betonbauer, Tischler, Metallbauer, Vergolder, Orgel- und Harmoniumbauer und Zimmerer) können sich das Feld der Denkmalpflege durch die beruflichen Weiterbildung zum Restaurator im Handwerk und Fachhandwerker für Restaurierungsarbeiten erschließen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat für diese beruflichen Weiterbildungen ein Stipendienprogramm ins Leben gerufen. Hier kann berufsbegleitend das Wissen über historische Materialien und Handwerkstechniken, Konstruktionstechniken und Restaurierungstechniken erweitert und in der Praxis angewendet werden.

Das Stipendium

Das Stipendium ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert und ermöglicht so den Besuch von Lehrgängen an anerkannten denkmalpflegerischen Bildungszentren in Deutschland.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich alle, die in den oben genannten Handwerken eine abgeschlossene Gesellen- oder Meisterprüfung haben und erste Erfahrungen im Umgang mit denkmalgeschützten Bauten oder Altbauten aufweisen. Bei der Bewerbung sollten sie Angaben von Referenzobjekten anfügen.

Bewerbung

Ihre formlose Bewerbung richten Sie bitte inkl. Gesellen- oder Meisterbrief und Referenzbeispiel an:

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Dr. Holger Rescher
Schlegelstraße 1
53113 Bonn
Tel.: 0228 9091-113
holger.rescher​@denkmalschutz.de
www.denkmalschutz.de

Einsendeschluss

Einsendeschluss ist der 30. September 2016