Stammtisch für Existenzgründer

Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main hat einen Stammtisch für Existenzgründer ins Leben gerufen.

Geschäftsführer Felix Diemerling und Jürgen Jobmann, Obermeister der Innung, haben am 22. August erstmals ein gemeinsames Abendessen mit vier Jungunternehmern zwischen 26 und 36 Jahren organisiert, bei dem sich in lockerer Runde darüber ausgetauscht werden konnte, welche Bedürfnisse Existenzgründer haben, welche bürokratischen Hürden auf sie zukommen und wie dies alles im Rahmen der Innungsarbeit abgedeckt werden könnte. Kundengewinnung, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Einkauf – das waren drei der vielen Themen, über die gesprochen wurde.

190902 Existenzgründerstammtisch
Existenzgründer*innen Kai Grein, Stefan Laucht, Roman Kusch und Angela Reubert (v.l.n.r.) mit Felix Diemerling, Geschäftsführer der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main (2. von rechts). Foto: Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main

»Viele unserer Leistungen werden von den Jungunternehmern für gut befunden und bereits intensiv genutzt«, sagt Felix Diemerling. »Als besonders hilfreich erachten die jungen Handwerker die Maler-Direkt-Hotline für alle rechtlichen und technischen Fragen. Auch die Einkaufsvorteile über die Innung wie Versicherungspaket oder Autokauf, sowie die Weiterbildungsangebote in Form von Seminaren und Rundschreiben finden großen Zuspruch.«

Darüber hinaus nutzten die Jungunternehmer sowohl das Logo der Innung als auch das Argument der »Doppelten Sicherheit« erfolgreich im Marketing und Vertrieb. So können Mitgliedsbetriebe der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main ihren Kunden eine zweifache Gewährleistung anbieten: Fällt ein Betrieb aus, kommt im Gewährleistungsfall über den Verband ein anderer Innungsfachbetrieb und erledigt die Arbeiten.

Zwei- bis dreimal im Jahr möchte die Maler- und Lackiererinnung den Stammtisch für Existenzgründer in Zukunft anbieten.