Oktoberfest – Neuer Anstrich zum Anstich

Oktoberfest
Eines der größten Zelte auf der Wirtsbudenstraße ist die Ochsenbraterei. Das bedeutet auch viel Wartungsaufwand

Seit dem 22. September heißt es in München auf dem Oktoberfest wieder »O’zapft is«! Mit der feierlichen Eröffnung im Schottenhammel-Zelt ist die hektische Vorbereitungszeit schnell vergessen. Doch die Vorbereitungen für das größte Volksfest der Welt sind enorm. Mehr als 8.000 Sitzplätze fassen die größten Zelte auf dem Oktoberfest. Für den Aufbau der Oktoberfest-Zelte kommen bereits seit Juli erste Lastwagen an und bringen Tonnen von Material auf die Festwiese. Damit die Zelte jedes Jahr Besucher anziehen, müssen die Zelte nicht nur gewartet, sondern von Zeit zu Zeit auch generalüberholt werden.

Traditionszelt in neuen Farben

PletschacherOchsenbraterei
2017 wurde die Ochsenbraterei neu gestaltet, doch alle historischen Gestaltungsmerkmale sollten erhalten bleiben

Zuständig für Aufbau und Wartung der Zelte ist auch das Familienunternehmen Pletschacher Holzbau GmbH. Sie bringen jedes Jahr unglaubliche 15.000 Tonnen Holz- und Stahlteilen aus den Lagern zu ihrem großen 16-tägigen Auftritt auf die Wiesn.

Eines dieser Zelte ist die Ochsenbraterei. Es ist eine feste Institution auf dem Oktoberfest, schon seit 1881 werden dort ganze Ochsen gebraten. 2017 wurde das Zelt dann neu strukturiert und die Fassade generalüberholt. Doch die historischen Gestaltungsmerkmale sollten erhalten bleiben. Die auffällig geschwungene Holzfassade und der typische Schaugrill mit Trachtenfiguren aus Holz orientieren sich am Vorgängerbau aus dem Jahr 1980.

Die Stützkonstruktionen, Wände und Figuren aus Holz im Innenraum müssen zwar funktional aber natürlich auch dekorativ beschichtet werden –  für den richtigen Wiesn-Look. Auch darum kümmert sich der Holzbau Betrieb.

Es muss nicht immer Blau-Weiß sein

Oktoberfest
Auf den frisch lackierten Stützbalken und Wänden in Grün und Gelb kommen die blau-weißen Fahnen und grünen Kränze besonders gut zur Geltung

Für das traditionsreiche Festzelt der Ochsenbraterei verwenden sie bei der Beschichtung nicht klassisch bayerisches Blau und Weiß, sondern alpine Farben, wie Gelb und Grün. Damit das Holz geschützt und farbig bleibt, setzt die Firma auf bestimmte Produkte. »Wir haben sämtliche Wände und auch die Konstruktionen mit Lasuren der Firma Adler gestrichen«, erzählt Hermann Schmid vom Familienunternehmen Pletschacher zu den Instandhaltungsmaßnahmen. Zum Einsatz kamen dabei beispielsweise Adler Pullex Plus-Lasur, Pullex 3in1, Pullex Color und Pullex Silverwood sowie Legno-Color und Legno-Öl  um alle Farb- und Gestaltungswünsche zu erfüllen. Der Hersteller freut sich über das gelungene Projekt: »Auf so eine tolle Zusammenarbeit lässt sich eigentlich nur anstoßen: Prost!«

 

Bilder: Pletschacher Holzbau GmbH

Weitere Informationen zum Zelt der Ochsenbraterei und seine Geschichte unter www.wiesnwiki.de/zelte/ochsenbraterei

Weitere Informationen zu den verwendeten Produkten unter www.adler-farbenmeister.com