Nutzfahrzeuge 2016: Die neuen Modelle

 

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) 2016 in Hannover gilt als Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik. Auch für Maler und Stuckateure gibt es dort Neu- und Weiterentwicklungen der Nutzfahrzeuge zu sehen. Wir stellen Ihnen einige der neuen Modelle vor.

Wohl kaum eine andere Branche macht ein solches Geheimnis um ihre Neuentwicklungen wie die Automobilindustrie. Das gilt für PKWs genauso wie für Nutzfahrzeuge. Bei der Detroit Autoshow ist das der Fall, und auch bei der IAA in Hannover. Wer also als einer der Ersten wissen möchte, was Ford, Opel, Renault oder Mercedes an Neuheiten zu bieten haben, der muss eine der großen Messen besuchen. Die nächste Gelegenheit dazu haben Sie vom 22. bis 29. September 2016. Dort trifft sich nämlich die Branche zur IAA Nutzfahrzeuge. Das Besondere an der Messe: Dort stellen nicht nur die Automobilkonzerne aus, sondern auch nahezu die komplette Zulieferindustrie. Für Maler und Stuckateure ist das also eine hervorragende Gelegenheit, sich nicht nur über das potenzielle Wunschauto zu informieren, sondern auch über Ladungssicherung und Assistenzsysteme.

Alternative Antriebe, mehr Assistenz

Welche Trends zeichnen sich bei den Kleintransportern ab? Ganz klar: die Hersteller optimieren weiter die Motoren und versuchen sich an alternativen Antrieben oder Kombi-Antrieben. Auch erste elektrische Kleintransporter gibt es, allerdings ist die Nachfrage noch sehr zurückhaltend. Dann komplettieren viele Hersteller ihre Modellpalette, um den Kunden beim Wechsel auf das nächste größere Modell nicht an den Wettbewerber zu verlieren. Bei den Assistenzsystemen rüsten die Hersteller ebenfalls auf: ESP mit Gespannstabilisierung, automatische Distanzregelung, Multikollisionsbremse, Seitenwindassistent, Anhängerrangierassistent, Rückfahrkamera, Parkdistanzkontrolle und Ausparkassistent – um die Wichtigsten zu nennen.

Und was die Maler von Werkzeug- und Maschinenhändlern kennen, machen sich nun auch Nutzfahrzeughändler zu eigen. Opel und Co. setzen immer stärker auf Profihändler, die nicht nur eine breite Modellpalette anbieten, sondern auch umfangreiche Serviceleistungen. So stellen sie umgehend Ersatzfahrzeuge zur Verfügung, sollte das eigene Fahrzeug einmal ausfallen oder in der Werkstatt stehen.

Auf in die digitale Zukunft

Nach der Einführung der »New Mobility World« zur IAA Pkw 2015 findet auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 zum ersten Mal die auf den Nutzfahrzeugsektor ausgerichtete »New Mobility World Logistics« statt. Ziel der Initiative ist es, visionäre Produkt- und Logistikkonzepte aus dem normalen Messegeschehen hervorzuheben. Den inhaltlichen Rahmen bilden die fünf Themen »Vernetztes Fahrzeug«, »Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren«, »Alternative Antriebe«, »Urbane Logistik« und »Transport-Dienstleistungen«. Die Messebesucher können dazu Kongresse mit Diskussionsforen und Ausstellungen besuchen, Elektrofahrzeuge testen sowie Vorführungen von Produkten, Services und Applikationen auf der Demonstrationsfläche »New Mobility World LIVE« zusehen.

Außerdem gibt es erstmals fünf thematisch geführte Touren. Auch wenn diese Themen für Malerbetriebe derzeit nur am Rande von Interesse sind: Aufschlussreich und erhellend sind sie allemal. Denn warum soll es irgendwann mal nicht möglich sein, dass Malermeister Müller seinen Kleintransporter von der Baustelle ganz allein in die Zentrale fahren lässt, damit dort der Lagerist den dringend benötigten Spezialbohrer oder fehlendes Material ins Fahrzeug packt und zurück auf die Baustelle schickt. Oder wenn die Logistikunternehmen ihre Abläufe weiter digitalisieren und so die bestellte Ware noch schneller und vor allem noch pünktlicher auf die Baustelle gelangt.

Warum der Pickup?

Dies alles sind Neuerungen und Entwicklungen, die nachvollziehbar sind und letztlich dem Kunden zugutekommen. Auch das fällt auf: Nahezu jeder Nutzfahrzeughersteller hat mittlerweile einen Pickup im Angebot. Doch braucht man ihn wirklich? Das muss jeder einzelne Malerbetrieb für sich entscheiden – die Meinungen dazu gehen auseinander. Der Spaßfaktor darf hierbei eine Rolle spielen und der eigentliche Nutzwert wird über den vorgesehenen Einsatzzweck entschieden.

Wollen Sie mehr über die einzelnen Modelle im Detail erfahren? Dann werfen Sie einen Blick in die Mappe 9/2016, die demnächst erscheint.