24. Januar 2023

Heimtextil 2023 stellte die Weichen für nachhaltige Transformation

Die Heimtextil 2023 füllte die Frankfurter Messehallen. Foto: Messe Frankfurt Exhitbition GmbH/Pietro Sutera
Die Heimtextil 2023 füllte die Frankfurter Messehallen. Foto: Messe Frankfurt Exhitbition GmbH/Pietro Sutera

Mit 44.000 Besucher*innen und 2.400 Ausstellern aus 129 Nationen war die globale Textilindustrie vier Tage lang zu Gast in Frankfurt auf der Heimtextil 2023 und füllte die Messehallen. In zahlreichen Workshops, Touren, Vorträgen und Networking-Formaten setzten sich Einkäufer*innen zudem mit zirkulären Ansätzen, der wichtigen Bedeutung von Zertifikaten sowie mit neuen Einsatzmöglichkeiten textiler Materialien auseinander.

Mit geballter interkontinentaler Stärke endete die Heimtextil 2023 und stellte die Weichen für ein erfolgreiches Messejahr. 44.000 Einkäufer*innen nutzten die Gelegenheit, am Weltmarkt der Heim- und Objekttextilien teilzunehmen und einen gebündelten Überblick über globale textile Neuheiten – von Fasern, Garnen, Möbel- und Dekostoffen, funktionalen Textilien, Outdoor-Stoffen, Kunstleder, Tapeten, bis hin zu Bett- und Badtextilien, Matratzen, Schlafsystemen, Gardinen und Dekokissen – zu erhalten. Die Top-Ten-Ausstellerländer waren China, Indien, die Türkei, Pakistan, Italien, Deutschland, Spanien, Portugal, Frankreich und Großbritannien. Zu den Top-Besucherländern zählten Deutschland, Italien, die Türkei, die USA, Großbritannien, Frankreich, die Niederlande, Spanien, Pakistan, Indien und Griechenland.

»Die Heimtextil ist kraftvoll in den Januar zurückgekehrt und setzte als Barometer für das Messegeschäftsjahr alle Zeichen auf Erfolg – mit einem herausragenden Internationalisierungsgrad von 129 teilnehmenden Nationen«, sagte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Die Leitmesse für Wohn- und Objekttextilien erreichte im Vergleich zu 2020 einen Anstieg des Internationalisierungsgrads – ausstellerseitig auf 94 Prozent und besucherseitig auf 82 Prozent. Zuwachs gab es seitens der Aussteller im Vergleich zur präpandemischen Ausgabe aus der Türkei und aus Pakistan. 2023 kamen zudem mehr Einkäufer*innen aus Italien, der Türkei, Spanien und insbesondere Griechenland.

»Die herausragende Internationalität zeigt: Die Heimtextil ist in Zeiten geopolitischer Herausforderungen der wichtigste »Place-To-Be« der globalen Heimtextilbranche – sowohl für neue Geschäftskontakte und Marktchancen als auch für die Neudefinition von Lieferketten sowie wichtige Kooperationen zur Bewältigung der Produktionsengpässe«, sagt Braun weiter.

Endlich wieder weltweite Neukontakte, Networking und Order

Die persönliche Begegnung bildete das Herzstück der Heimtextil 2023 und wurde in vollen Messehallen zelebriert. Das zeigte sich auch am regen Orderverhalten der Besucher. »Wir hatten eine fantastische Heimtextil mit vielen neuen und alten Kontakten. Auch zukünftig werden wir an der Heimtextil in Frankfurt teilnehmen. Zu unseren Kunden gehören große europäische Marken, aber wir hatten auch Besucher aus den USA, Japan, Südafrika oder Südamerika am Stand. Zu unseren Hauptkunden gehören unter anderem IKEA, H&M oder Jysk. Unsere wichtigste Botschaft ist Nachhaltigkeit. Wir haben viele Auszeichnungen dafür erhalten. Unter anderem sind wir vom UN Habitat dieses Jahr als nachhaltigstes Unternehmen weltweit ausgezeichnet worden. Sogar unser Standbau ist durch und durch nachhaltig«, sagt Shafiqul Alam Selim, Managing Director Karupannya Rangpur Ltd. aus Bangladesch.

Nachhaltige Transformation in der Textilbranche

Innovative Materialienentwicklungen aus natürlichen Rohstoffen wie Pilzen, Pflanzenfasern oder recycelten Abfallprodukten geben Impulse für die Zukunft der Wohntextilien. Das zeigte die »Future Materials Library« zur Heimtextil anschaulich. Aber auch für die Gegenwart gilt: Der große Teil der weltweiten Textilindustrie hat sich längst auf den Weg gemacht, Herstellungsprozesse nachhaltig umzugestalten und starke Partnerschaften und Maßnahmen für transparente Lieferketten zu bilden. Dafür boten die Aussteller der Heimtextil an vielen Ständen Produkte, Lösungen oder Anregungen.

Mit der deutlich gestiegenen Nachfrage der Fachbesucher*innen nach nachhaltigen Produkten und Lösungen wächst auch das Bedürfnis nach mehr Transparenz. Das zeigte sich unter anderem im Green Village in Halle 12.0. Dort trafen interessierte Besucher*innen auf Siegelgeber, Zertifizierer und auf Firmen, die sich ganzheitlich der Nachhaltigkeit verpflichtet haben.

In den Green Lectures auf der Bühne des Green Village sprachen Zertifizierer, Branchenexpert*innen und NGOs über Lösungen, Best Practices und Herausforderungen rund um Nachhaltigkeit. Die Green Tours führten interessierte Fachbesucher*innen zu ausgewählten Ausstellern und ihren nachhaltigen Produktlösungen.

Fachprogramm »Interior.Architecture.Hospitality« überzeugte mit Innovationskraft

Ein herausragender Besuchermagnet war die neue Interior.Architecture.Hospitality LIBRARY. Innenarchitekt*innen und Architekt*innen erlebten kuratierte innovative Ausstellermaterialien hautnah. In Führungen verdeutlichten die Kurator*innen der LIBRARY den internationalen Hospitality-Expert*innen die Innovationskraft, das beeindruckende Design und die funktionellen Eigenschaften der Textilien wie »schwer entflammbar«, »schalldämmend«, »lichtbeständig«, »antimikrobiell« und »wasserabweisend«. Ein filigraner und zugleich schwer entflammbarer Vorhang, Stoffe mit antibakterieller Wirkung, die komplett aus recycelten Polyestergarnen bestehen, oder leichte und fließende Stoffe zur Schalldämmung repräsentierten das enorme Potenzial und die weite funktionelle Bandbreite.

Up to date beim Thema »Schlaf«

Für den Bettenfachhandel und Einzelhändler*innen wartete die Heimtextil 2023 mit einem erweiterten Rahmenprogramm auf. Neben der etablierten Heimtextil Conference »Sleep & More« wurden erstmals Sleep Tours angeboten und fanden höchsten Anklang. Schlafcoach und Präventologe Markus Kamps führte interessierte Besucher*innen dabei zu ausgewählten Ausstellern und gab spannende Einblicke in das Thema »Gesunder Schlaf«. So führten die Sleep Tours Besucher*innen unter anderem zu einer nachhaltigen Matratze aus Meeresmüll oder einer CO2-neutralen Faser, die unter anderem in Bettwaren zum Einsatz kommt. Auf der Heimtextil Conference »Sleep & More« referierten Expert*innen aus der Forschung, Industrie oder Design über die Wissenschaft des Schlafs, nachhaltige Trends oder Herausforderungen des Fachhandels.

Die nächste Heimtextil findet vom 9. bis 12. Januar 2024 statt.

Quelle: Messe Frankfurt / Delia Roscher