20. September 2022

45. Jahre Kremer Pigmente

David, Georg und Brigitte Kremer. Foto: Kremer Pigmente
David, Georg und Brigitte Kremer. Foto: Kremer Pigmente

Anzeige

Seit 1977 steht Kremer Pigmente weltweit für qualitativ hochwertige Produkte für die Restaurierung, die Denkmalpflege, die anspruchsvolle Malerei und das Handwerk. Das familiengeführte, mittelständische Unternehmen hat sich auf die Herstellung und den Vertrieb seltener und historischer Pigmente spezialisiert.

Zur Historie

Es war 1970, als der Diplom-Chemiker Dr. Georg Kremer eine Anfrage von einem befreundeten englischen Restaurator erhält. Er ist auf der Suche nach »Smalte«, einem intensiv blauen Farbton aus kobalthaltigem Glas, der zu dieser Zeit nicht mehr erhältlich war. Das Pigment wurde bereits von den alten Ägyptern verwendet und erlebte bei den venezianischen Glasmachern eine Renaissance. Nach umfangreichen Recherchen gelang es Georg Kremer, das historische blaue Glas zu reproduzieren. Mit dieser Innovation wurde 1977 das Ein-Mann-Unternehmen von Georg Kremer in Rottenburg am Neckar gegründet. Damals umfasste die Produktpalette bereits nach zwei Jahren mehr als 100 Pigmente.

Im Jahr 1984 kauft der Firmengründer eine alte Getreidemühle in Aichstetten im Allgäu. Das Gebäude wurde zu einer Farbmühle umgebaut, in der sich heute die Produktion, das Lager, der Verkauf und ein Showroom befinden. Weitere Niederlassungen werden 1982 in München und 1989 in New York gegründet. »Unsere Forschung in alten Rezeptsammlungen hat uns viel Wissen zur Herstellung historischer Pigmente vermittelt. Mit diesen Kenntnissen konnten wir die Produktion in den vergangenen 45 Jahren stetig ausbauen und immer weiter verbessern. Unsere Arbeit führt jedes Jahr zur Wiederentdeckung historischer Materialien, deren Herstellung als vergessen galt«, sagt David Kremer, Geschäftsführer in der zweiten Generation.

Die Kremer Mühle in Aichstetten. Foto: Kremer Pigmente

Kremer-Made

Das sind traditionelle Produkte, die in Handarbeit in der Farbmühle hergestellt werden. Rohstoffe aus aller Welt werden zu feinen Pulvern zerrieben, gesiebt oder gefiltert. Heute werden von den über 1.500 angebotenen Pigmenten der Firma rund 250 in Handarbeit hergestellt. Die Firmenphilosophie, die Reinheit und höchste Qualität verlangt, macht das Unternehmen im Bereich der historischen Pigmente weltweit führend.

Neben der Pigmentproduktion werden in der Manufaktur im Allgäu Farbteige, Aquarellfarben, Ölfarben, Acrylfarben, Schellacktuschen, Retuschierfarben, Klebstoffe, Bindemittel oder Bilderfirnisse erzeugt. »Die Bedürfnisse unserer Kunden nach Materialien für die Restaurierung und die modernste, künstlerische Malerei stellen große Ansprüche an unsere Produktentwicklung. Die Fragen und Wünsche unserer Kunden aus der ganzen Welt erfordern immer wieder gezielte Recherchen und darauf basierende Neuentwicklungen von Produkten«, berichtet David Kremer.

 

Quelle: Kremer Pigmente / Delia Roscher