08. September 2022

Sieben Schaubaustellen beim Tag des offenen Denkmals in Leipzig

Der Musiksalon in der Grieg-Begegnungsstätte in Leipzig. Foto: Grieg-Begegnungsstätte Leipzig e. V.
Der Musiksalon in der Grieg-Begegnungsstätte in Leipzig. Foto: Grieg-Begegnungsstätte Leipzig e. V.

Anzeige

Der Tag des offenen Denkmals feiert in diesem Jahr seine bundesweite Eröffnung in und mit der Stadt Leipzig. Am 11. September werden neben dem feierlichen Festakt und dem Markt der Möglichkeiten viele weitere Highlights in der Stadt angeboten.

Dazu zählen wieder die Schaubaustellen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Insgesamt sieben ausgewählte Förderobjekte werden ihre Baustellen für Interessierte öffnen. Ob Befunduntersuchung, Instandsetzung oder Sanierungsmaßnahmen – die DSD präsentiert das breite Spektrum an Restaurierungsmaßnahmen von historischem Garten bis hin zu einem alten Filmtheater live und vor Ort.

Einblicke in die Musikkultur des 19. Jahrhunderts

Die Grieg-Begegnungsstätte Leipzig in der Talstraße 10 befindet sich im historischen Stammhaus des Musikverlags C. F. Peters, das in den Jahren 1873/1874 von dem Architekten des Bayreuther Festspielhauses, Otto Brückwald, errichtet wurde.

In dem historisch gut erhaltenen Gründerzeit-Gebäude beginnen noch vor dem Tag des offenen Denkmals die Arbeiten an der Verlegung des historischen Tafelparkettbodens im Musiksalon des Wohn- und Verlagshauses. Das historische Material wurde bereits vor längerer Zeit aus einer baustilistisch ähnlichen Villa geborgen und verwahrt. Dank der Förderung durch die DSD gibt es nun endlich die Möglichkeit, das Parkett entsprechend aufzuarbeiten und verlegen zu lassen. Restauratoren werden zum Aktionstag ihre laufenden Arbeiten im Musiksalon vorführen, erklären und präsentieren. Es werden außerdem Führungen angeboten. Das Projekt wird mit insgesamt 15.963,55 Euro gefördert.

»Unser Museum bringt die europäische Dimension der Musikstadt Leipzig zum Ausdruck«, erklärt Werner Kopfmüller, der Geschäftsführer der Grieg-Begegnungsstätte. Der norwegische Komponist Edvard Grieg war in dem historischen Stammhaus während seiner Leipzig-Aufenthalte jederzeit gern geladener Gast beim Verleger und bezog dort ein eigens für ihn bereitgestelltes Gästezimmer. Seit 1998 pflegt der Verein die Erinnerungen an den Komponisten, der als bedeutender Bestandteil zur Musiktradition Leipzigs zählt. 2018 wurde der Grieg-Begegnungsstätte – zusammen mit den anderen Musikerbe-Stätten auf der »Leipziger Notenspur« – das europäische Kulturerbesiegel verliehen.

Über den Tag des offenen Denkmals

Der Tag des offenen Denkmals ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Seit 1993 wird sie von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert. Die DSD ist für das Konzept des Aktionstags verantwortlich, legt das jährliche Motto fest und stellt ein umfassendes Online-Programm sowie zahlreiche kostenlose Werbemedien zur Verfügung. Sie unterstützt die Veranstalter mit bundesweiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie einem breiten Serviceangebot. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days. Mit diesem Tag schafft die Stiftung große Aufmerksamkeit für die Denkmalpflege in Deutschland. Vor Ort gestaltet wird der Tag von unzähligen Veranstaltern – von Denkmaleigentümern, Vereinen und Initiativen bis hin zu hauptamtlichen Denkmalpflegern –, ohne die die Durchführung des Tags des offenen Denkmals nicht möglich wäre. Der Tag des offenen Denkmals ist eine geschützte Marke der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Quelle: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Delia Roscher