13. Juli 2022

Jansen schlägt Brücke zu den eigenen Wurzeln

Fast ein Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal läuft im Jansen-Werk der Ahrweilit-Spachtel wieder vom Band. Foto: Jansen
Fast ein Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal läuft im Jansen-Werk der Ahrweilit-Spachtel wieder vom Band. Foto: Jansen

Anzeige

Mit einem starken Signal meldet sich Jansen zurück im Markt: Was vor 100 Jahren mit der Erstabfüllung von Ahrweilit® Spachtel in Ahrweiler begann, lässt die Herzen im Ahrtal erneut höherschlagen. »Ja, wir füllen wieder im Werk ab«, heißt es stolz fast ein Jahr nach der Flutkatastrophe.

»Die Abfüllung eines solchen Klassikers wieder vor Ort zu haben, ist ein unglaublich gutes Gefühl«, fasst Geschäftsführer Peter Jansen die Bedeutung für das gesamte Jansen-Team in Worte. In den vergangenen Monaten wurde alles dafür getan, die eigene Handlungs- und Lieferfähigkeit sukzessive wiederherzustellen. »Zurzeit ist hier im Werk jede Menge Pioniergeist zu spüren. Natürlich haben Pioniere auch mit Widrigkeiten und Hindernissen zu kämpfen, aber sie wissen damit umzugehen. Umso mehr freuen wir uns, mit der Abfüllung von Ahrweilit® NO. 1 - dem ersten echten Jansen Original, mit dem vor 100 Jahren alles begann – die Früchte all dieser Bemühungen zu sehen.«

Ahrweilit® – das erste Kapitel der Jansen Erfolgsstory

Das Jahr 2022 steht für Jansen ganz im Zeichen dieser Aufbruchstimmung. »Der Ahrweilit® Spachtel ist für uns seit jeher ein zentrales Produkt. Es bildet das Fundament unseres im Markt einzigartigen breiten Spachtelsortiments. Auch die emotionale Bedeutung von Ahrweilit® ist groß für uns. Hat doch mit diesem Produkt vor 100 Jahren im Grunde erst alles so richtig angefangen. Ob Zufall oder nicht: Jetzt, 100 Jahre nach der Erstabfüllung, ist es wieder der Ahrweilit®, der für uns einer der wichtigsten Meilensteine überhaupt markiert. Dieses Produkt ist das erste in der Reihe, welches wir nach der Flut am 14. Juli 2021 hier im Ahrtal abfüllen können. Und das wollen wir und das werden wir nie vergessen. Und deshalb heißt es nun auch Ahrweilit® NO.1«, erklärt Alexandra Bardjasteh, stellvertretend für die Inhaberfamilie, den Grund für die neue Auszeichnung.

Hommage an die Vergangenheit

Wie liebevoll man mit diesem Thema in der Kommunikation umgehen kann, zeigen die Ahrweiler Lackspezialisten mit einer besonderen Kampagne. In Anlehnung an die alten Werbemotive der 60er Jahre, die die Belegschaft aus der Flut gerettet hat, setzt Jansen diese nun mit den eigenen Mitarbeiter*innen neu in Szene. »Uns sind so viele Wurzeln und Erinnerungen von der Flut genommen worden, da kann man sich gar nicht vorstellen, wie sehr wir uns über diese Überbleibsel gefreut haben. Die Idee, die alten Motive für unseren Neustart zu nutzen, hat uns alle begeistert. Und ich glaube, dass sieht man den »neuen-alten-Motiven« auch an“« ist sich Alexandra Bardjasteh sicher.

So sah das ursprüngliche Motiv aus. Foto: Jansen

Bereits im Frühsommer werden die ersten Motive im Handel und in den digitalen Kanälen zu sehen sein.

Quelle: Jansen / Delia Roscher