04. Januar 2022

Gästehaus mit WG-Charakter

Über die Brücke gelangt man vom Werksgelände direkt in das B-Wohnen. Foto: Brillux
Über die Brücke gelangt man vom Werksgelände direkt in das B-Wohnen. Foto: Brillux

Anzeige

Das Brillux Gästehaus B-Wohnen in Münster bietet für Seminarteilnehmende während ihres Aufenthalts spielerisch-elegante Wohlfühloasen.

Die Bochumer Architekten Vervoorts & Schindler planten das Gästehaus B-Wohnen in Münster. Das 6.000 Quadratmeter große Grundstück liegt zwischen einer der wichtigsten Verkehrsachsen Münsters und einem Wohngebiet. Der Anliegerschutz und die allgemeine Verkehrssicherheit hatten bei der Planung des Bauvorhabens oberste Priorität.

Echte Millimeterarbeit

Aus baulicher Sicht besonders herausfordernd war die Anbindung des Gästehauses an das Werksgelände. Nachdem früh feststand, dass der An- und Abreiseverkehr über ein angrenzendes Wohngebiet aus Rücksicht auf die Anlieger vermieden werden sollte und eine Unterführung aus technischen Gründen nicht realisierbar war, entschieden sich Brillux und die Architekten für eine Brücke. Mehr als zwei Jahre haben Planung, Genehmigung und Bau des 120 Tonnen schweren, 40 Meter langen und mit 39 farbigen Scheiben verglasten Bauwerks in Anspruch genommen. Das Einsetzen in rund fünf Metern Höhe war echte Millimeterarbeit.

Nicht weniger anspruchsvoll gestalteten sich die handwerklichen Arbeiten an den drei dreigeschossigen Atriumhäusern des Komplexes. Das B-Wohnen wurde als Energiesparhaus konzipiert – der Kennwert für die energetische Qualität der Gebäudehülle liegt bei 0,32 W(m²K). Maßgeblich dafür war auch das mit lehmig-gelben Klinkerriemchen verkleidete Brillux WDV-System MW Ecotop. Installiert wurde zudem eine intelligente Gebäudesteuerung, die sogar die Grünanlagen bewässert – vollautomatisch unter Berücksichtigung von Sonneneinstrahlung, Temperatur und Trockenheit des Pflanzgrunds. Denn auch in puncto Nachhaltigkeit erfüllt das B-Wohnen höchste Ansprüche.

Künstlerisch anmutende Kreativtechniken

60 Zimmer und Apartments bietet das Gästehaus. Seminarteilnehmer*innen können hier in unmittelbarer Nähe zur Brillux Akademie nächtigen. Das Besondere: Die Raumgestaltung folgt dem WG-Prinzip. »Wir wollen im B-Wohnen Annehmlichkeiten bieten, aber keinen Rundum-Service. Der Gast soll sich einbringen, aktiv werden«, sagt Peter König, geschäftsführender Gesellschafter bei Brillux. Die Zimmer, allesamt mit eigenem Bad, sind komfortabel, aber zugleich schlicht gehalten. Für zusätzliches Wohlbehagen sorgen die pastelligen Farbtöne, die mit Brillux Kreativtechniken von den Betriebsmalern an die Wände gebracht wurden.

Im Erdgeschoss verbindet ein rund 90 Meter langer Flur die frei stehenden Atriumhäuser straßenseitig miteinander. Rückseitig dient eine 150 Quadratmeter große überdachte Terrasse als zusätzliches verbindendes Element zwischen den Gebäudeteilen B und C. Die Raumgestaltung dieses Bereichs ist flexibel. Mittels großer, beweglicher Fensterelemente kann etwa das 115 Quadratmeter große Atrium von Haus B an drei Seiten fast vollständig geöffnet werden. Zusammen mit den angrenzenden Räumen ergibt sich so eine rund 400 Quadratmeter große Fläche. Unter Hinzunahme der überdachten Terrasse zwischen den Häusern B und C und dem Küchenbereich in Haus C ließe sich sogar ein zusammenhängender Bereich von mehr als 850 Quadratmetern schaffen.

Spielerisch-elegantes Ambiente mit modernen Anklängen

Holz ist dabei das bestimmende Material. Der natürliche Baustoff findet sich an Decken, an Wänden und auf Böden gleichermaßen – beispielsweise mit einer durchgängigen Eichendiele im Drei-Schicht-Aufbau. In diesem Bereich befinden sich unter anderem eine Bibliothek, ein Billard- und ein Fernsehzimmer sowie eine großzügige Küche. Ruhige Farben und dicke Teppiche bestimmen das Bild. Variable Licht- und Klangkonzepte und ebenso stilvolle wie bequeme Möbel prägen ein spielerisch-elegantes Ambiente. Ob die stilvolle Weiterführung der Küchenfronten auf angrenzenden Wand- und Türoberflächen in einer Edelmetall-Optik, die mit viel handwerklichem Geschick Naturstein nachempfundene Wandgestaltung oder doch die von den Esstischen auf die Wände übertragende Marmoroptik: Neue Kreativtechniken wurden speziell für das B-Wohnen von Brillux Anwendungstechnikern entwickelt. Jetzt dienen sie als bestes Anschauungsmaterial.

Für Ablenkung empfiehlt sich der Gang auf die rund 850 Quadratmeter große B-Spielen-Fläche im Untergeschoss. Dort warten Freizeitaktivitäten von der 3D-Schwarzlicht-Minigolf-Anlage bis hin zu einem original Pac-Man-Automaten. So schließt sich mit dem B-Wohnen der Campus-Gedanke aus theoretischer und praktischer Verwaltung, Kontakt zu den Brillux Mitarbeiter*innen auf dem Werksgelände und einer Anlaufstelle zum Kontakte knüpfen und Übernachten in unmittelbarer Nähe.

Quelle: Brillux / Delia Roscher