23. September 2021

»Zwei Premiummarken, die zusammenpassen«

Philipp Stahl, Malermeister und Anwendungstechniker bei Festool im Interview. Foto: Festool
Philipp Stahl, Malermeister und Anwendungstechniker bei Festool im Interview. Foto: Festool

Anzeige

In diesem Jahr ist Festool erstmalig Partner des MALER DES JAHRES. Malermeister und Anwendungstechniker Philipp Stahl erklärt im Interview, warum sich das Unternehmen beim Wettbewerb engagiert.

 

Übrigens: Wir haben die Einreichungsfrist für den MALER DES JAHRES 2022 verlängert! Sie können jetzt noch bis zum 1. Oktober 2021 Ihre Projekte einreichen. Klicken Sie einfach hier.

 

In beinahe 100 Jahren hat sich Festool nach eigener Aussage als »Die Premiummarke« im Malerhandwerk etabliert und bietet Lösungssysteme rund ums Thema Schleifen, Sägen und Ozillieren, Polieren, Bohren und Schrauben, Fräsen, Verbinden, Hobeln, Bekanten, Rühren, Untergrund vorbereiten, Trennen, Beleuchten und jede Menge zum Organisieren des Arbeitsplatzes. Vieles gibt es als Akku-Gerät und falls nicht, macht die neue SYS PowerStation alles zum Akku-Gerät. Nun engagiert sich Festool beim MALER DES JAHRES als Partner und erklärt, warum die Marke gerade für das Malerhandwerk jede Menge zu bieten hat.

Mappe: Warum engagiert sich Festool bei MALER DES JAHRES?

Philipp Stahl: Im Malerhandwerk sind die Systemlösungen von Festool bestens bekannt. Auch ich habe in meinem eigenen Malerbetrieb – bevor ich zu Festool kam – mit Festool Maschinen gearbeitet. Auch ein Großteil der Maler des Jahres werden sicherlich auf die Systemlösungen von Festool zurückgreifen, um ein großartiges Ergebnis abzuliefern, denn wir haben nicht umsonst den Claim »Werkzeuge für höchste Ansprüche«.

Mappe: Inwiefern hat sich die tägliche Arbeit im Malerhandwerk verändert und was bietet Festool dafür?

P. Stahl: Meines Erachtens hat die geforderte Flexibilität und Geschwindigkeit extrem zugenommen. Immer weniger wird in der Werkstatt gearbeitet, viele Malerbetriebe haben zum Teil keine Werkstatt mehr oder nutzen sie kaum noch, da das Meiste direkt auf der Baustelle geschieht. Dort ist mobiles, flexibles und effizientes Arbeiten gefragt. Und genau dafür steht Festool und erleichtert mit seinen Systemlösungen die tägliche Arbeit. So sind beispielsweise die Akku-Werkzeuge komfortabler als kabelgebundene Elektrowerkzeuge.

Mappe: Wofür steht Festool?

P. Stahl: Malerbetriebe können sich mit Festool auf Qualität, Arbeitsfortschritt und hoher Lebensdauer durch abgestimmte Systemlösungen und insbesondere auf eine hohe Oberflächengüte verlassen. So spielt eine hochwertige Untergrundvorbereitung im Maleralltag eine wichtige Rolle. Denn nur ein optimal vorbereiteter Untergrund lässt sich im Nachgang perfekt lackieren oder beschichten. Wir bieten perfekte Werkzeuge, die optimal auf die Bedürfnisse im Malerhandwerk abgestimmt sind.

Mappe: Warum ist gerade der Maler so wichtig für Festool?

P. Stahl: Wenn man die Geschichte von Festool – früher Festo – kennt, dann weiß man, dass Festool der erste Hersteller von Schleifgeräten mit Absaugung war. Und genau das ist so wichtig für das Malerhandwerk. Heute bietet Festool jede Menge Schleifgeräte: Kompaktschleifer, Dreieckschleifer, ROTEX Getriebe-Exzenterschliefer und Exzenterschleifer in verschiedenen Größen und insbesondere auch verschiedene Modelle des Langhalsschleifers PLANEX sowie die RENOFIX Sanierungsschleifer, Winkelschleifer und Trennsysteme. Alle Geräte in Kombination mit einem Absaugmobil ergeben die ideale Lösung und hochwertige Ergebnisse. Vor allem wird der Staub genau da abgesaugt, wo er entsteht. Das ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden: für die Gesundheit der Mitarbeiter aber auch für den Kunden, denn der will immer eine saubere Baustelle. Insbesondere wenn in bewohnten Wohnungen/Häusern gearbeitet wird. Festool hat sich neben Schreiner/Tischler eben speziell auf das Malerhandwerk spezialisiert und bietet für alle Arbeitsgebiete des Malers ideale Lösungen. Auch unsere Absaugmobile produzieren wir in Illertissen bei Ulm und bieten eine große Auswahl mit allen verschiedenen Staubklassen L, M, H bis hin zu Spezialsaugern. Dabei hat für Festool vor allem die Performance der Werkzeuge sowie die Gesundheit der Maler höchste Priorität.

Mappe: Was macht Festool noch weiter so besonders für den Maler?

P. Stahl: Festool denkt nicht nur in Geräten, sondern auch an alle anderen Abläufe im Arbeitsalltag. Dafür gibt es jede Menge Beispiele wie das komplette Ordnungs- und Transportsystem rund um den Systainer. Wussten Sie eigentlich, woher der Begriff kommt? Von System und Container in allen möglichen Variationen – nicht nur für die Geräte, sondern auch für Schrauben, Pinsel, Kartuschen, Klebebänder etc. gibt es eine Möglichkeit.

Mappe: Was bietet Festool noch mehr für den Maler? Neben den Geräten?

P. Stahl: Wir waren einer der ersten Hersteller, der einen umfassenden Service anbietet. So hat der Kunde mit der Garantie all-inclusive kostenlos ein Plus an Leistung. Wir empfehlen, jedes einzelne Gerät sofort nach Kauf online auf MyFestool zu registrieren. So kann man beispielsweise ganz bequem dann auch online eine Rundum-Reparatur anfordern oder man hat eine Diebstahlversicherung inklusive. Das gilt nicht nur für alle Geräte, sondern sogar auch für die Akkupacks und Ladegeräte. Was für den normalen Arbeitsablauf auch interessant ist, sind die verschiedenen Apps von Festool: die Work-, Order- und How-To-App. Das bringt jede Menge Vorteile auf der Baustelle: Wenn man schnell was bestellen will oder nachschauen will, warum der Sauger piepst. So erhält man beispielsweise mit der Work App die passende Hilfestellung per Push-Benachrichtigung direkt auf das Smartphone.

Mappe: Welchen Beitrag leistet Festool beim Thema Nachhaltigkeit?

P. Stahl: Als mittelständisches Familienunternehmen ist man sich bei Festool der Umweltauswirkungen bewusst. Seit fast 100 Jahren ist die Leidenschaft für hochwertige Elektrowerkzeuge ungebrochen. Der Anspruch ist Perfektion – nicht mehr und nicht weniger. Diesen hohen Qualitätsanspruch stellen wir an alle Leistungen. Entsprechend sieht man es bei Festool als unternehmerische Verantwortung, weltweit effizient mit Ressourcen und Energie umzugehen. Das Thema Nachhaltigkeit hat viele Dimensionen wie beispielsweise Emissionen, Energiebedarf, Ressourcenverbrauch und soziale Aspekte. Seit vielen Jahren rücken wir bewusst den Faktor Nachhaltigkeit und Qualität in den Fokus, denn je langlebiger ein Produkt ist, desto positiver fällt dessen ökologische Gesamtbilanz aus. Ganz aktuell gehen wir jetzt den nächsten wichtigen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit, denn wir haben entsprechende Produkte erfolgreich mit dem FSC™-Siegel zertifizieren lassen. Damit engagieren wir uns als einer der ersten Elektrowerkzeughersteller für den Erhalt der Wälder für zukünftige Generationen. Festool erhält das FSC-Zertifikat für Papier, Karton und Holz.

Sie möchten Sie auch für den MALER DES JAHRES bewerben? Klicken Sie hier und reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen ganz einfach online ein. Einsendeschluss ist der 1. Oktober 2021.