04. August 2021

MALER DES JAHRES – Ein Blick auf die Gewinner des vergangenen Wettbewerbs

Geschäftsführer Ulrich Temps freut sich über die Auszeichnung. Foto: Maike Lehnhoff
Geschäftsführer Ulrich Temps freut sich über die Auszeichnung. Foto: Maike Lehnhoff

Anzeige

Aktuell steckt die Mappe-Redaktion mitten in den Vorbereitungen für den MALER DES JAHRES 2022. Dennoch wollen wir auch einen Blick auf das vergangene Jahr werfen und haben mit einem Gewinner-Unternehmen gesprochen.

Die temps GmbH hat 2020 in der Kategorie »Mitarbeiter gewinnen und fördern« gewonnen. Mit dem intensiven Einsatz digitaler Kanäle und der verstärkten Hinwendung zu Menschen mit Migrationshintergrund hat temps zwei Ansätze für sich identifiziert. Die Jury hob besonders die Professionalität der Herangehensweise an das Thema Nachwuchsgewinnung – die Gesamtheit und klare Sichtbarkeit der Maßnahmen – hervor, die sich wie ein roter Faden durch das unternehmerische Handeln ziehen, online wie offline. Aber wie ist die temps GmbH eigentlich zum MALER DES JAHRES gekommen?

Mappe: Wie sind Sie auf den MALER DES JAHRES aufmerksam geworden und warum haben Sie sich dafür beworben?

Tatsächlich sind Dritte auf uns zugekommen und haben uns ans Herz gelegt, uns für den MALER DES JAHRES zu bewerben. Bei der neu ins Leben gerufenen Kategorie »Mitarbeiter gewinnen und fördern« dachten wir: Das passt! Denn in den vergangenen Jahren haben wir unser Engagement im Bereich Nachwuchsgewinnung deutlich intensiviert und viele Maßnahmen ins Leben gerufen, beispielsweise eine neue Homepage, Produktion von Azubi-Videos oder unser Instagram-Auftritt.

Mappe:  Was hat sich für Sie im vergangenen Jahr seit der Teilnahme beim MALER DES JAHRES 2021 positiv verändert?

Die Auszeichnung zum MALER DES JAHRES war ein positiver Anstoß, mit bestehenden Kontakten und Unternehmen noch enger zusammenzuarbeiten. Aber auch andere Firmen sind dadurch auf uns aufmerksam geworden, sodass wir neue Kontakte knüpfen und unsere Erfahrungen weitergeben konnten.

Die Auszeichnung hat uns außerdem die Sicherheit gegeben, dass wir mit unseren Aktivitäten bei der Nachwuchsgewinnung auf dem richtigen Weg sind. Gerade im Bereich digitaler Maßnahmen haben wir uns in diesem Jahr deutlich weiterentwickelt und ganz neue Formate sehr erfolgreich ausprobiert, an die wir bisher gar nicht gedacht hatten. Zum Beispiel haben wir erstmals live eine digitale Betriebsbesichtigung für Schülerinnen und Schüler durchgeführt.

Mappe-Chefredakteur Matthias Heilig zu Besuch bei Geschäftsführer Ulrich Temps und Andreas Hunsicker, technischer Ausbildungsleiter der temps GmbH. Foto: temps

Mappe: Wie und wo setzen Sie das MALER DES JAHRES-Logo ein?

Bisher haben wir das Logo von MALER DES JAHRES noch nicht verwendet.

Mappe: Haben Sie einen Rat für diejenigen Betriebe, die sich im Moment überlegen, ein Projekt für den MALER DES JAHRES 2022 einzureichen?

Ganz klar angreifen und machen! Die unterschiedlichen Kategorien bieten für jeden Betrieb Ansatzpunkte, um ein Projekt einzureichen. Man muss es in der Bewerbung nur gut aufbereiten und für die Jury erlebbar machen.

Wir können jedem Betrieb wirklich nur empfehlen, am Wettbewerb teilzunehmen, da man so sichtbar in der Branche wird. Gleichzeitig bietet MALER DES JAHRES eine tolle Plattform, um Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen. Und nicht zuletzt können wir als Malereibetriebe durch die unterschiedlichen Projekte zeigen, dass wir nicht auf der Stelle stehen bleiben, sondern dass Bewegung im Handwerk ist. Dadurch können wir alle einen Beitrag leisten, um die gesellschaftliche Akzeptanz des Malerhandwerks zu fördern.

Sie möchten Sie auch für den MALER DES JAHRES bewerben? Klicken Sie hier und reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen ganz einfach online ein. Einsendeschluss ist der 24. September 2021.