25. Mai 2021

Den richtigen Umgang mit historischen Substanzen lernen

Den richtigen Umgang mit historischen Substanzen lernen
Das Maserieren ist eine dekorative Maltechnik aus dem Malerhandwerk. Foto: Propstei Johannesberg

Anzeige

Die Propstei Johannesberg bietet berufsbegleitende Fortbildungen in den Bereichen Restauration und Instandsetzungsarbeiten an.

Bei der Arbeit mit historischen Substanzen muss in jedem Bau mit Überraschungen rechnen. Das erfordert im jeweiligen Fach eine besondere Umsicht, Erfahrung und permanente Weiterentwicklung. Daher bietet die Propstei Johannesberg die berufsbegleitende Fortbildung »Restaurator*in im Maler und Lackierhandwerk« an, welche mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer Kassel beurkundet wird.

Die Fortbildung gliedert sich in zwei Teile: Das fachrichtungsübergreifende Seminar findet im Januar 2022 statt. Die Lehrinhalte beziehen sich unmittelbar auf die von den besonderen Rechtsvorschriften festgelegten Prüfungsfächer und beinhalten Kunst- und Kulturgeschichte (Baugeschichte), Materialkunde (Werk- und Baustoffkunde) sowie Bestandsaufnahme und Dokumentation. Ebenso werden die notwendigen Kenntnisse zu Denkmalschutz, Denkmalpflege, zum öffentlichen und privaten Recht und zur Bauphysik vermittelt. Ergänzend finden Übungen zu Aufmaß- und Dokumentationstechniken statt.

Das im Februar 2022 anschließende fachspezifische Praxisseminar für Maler- und Lackierermeister/innen wird in Modulen von drei bis vier Tagen angeboten, um den berufsbegleitenden Besuch zu ermöglichen. Historische Handwerks- und Sanierungstechniken (wie beispielsweise die Imitationstechniken Marmorieren und Maserieren, Kalktechniken: Fresko und Sgraffito, Secco- und Leimfarbentechniken, Vergolden und Schriften) werden in der Werkstatt eingeübt und in Projektarbeiten angewendet.

Zudem gibt es für Handwerksgesell*innen die Möglichkeit, sich zum Maler*in für Instandsetzungsarbeiten in der Denkmalpflege weiter zu qualifizieren. Dieses Seminar findet ab Januar 2022 ebenfalls in berufsbegleitender Form statt.

Für die Qualifizierung zum Restaurator*in im Handwerk ist eine finanzielle Förderung über das Aufstiegs-BAföG möglich. Zudem ermöglicht die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (Bewerbungsschluss am 30. September 2021) und die Heinz-Stillger-Stiftung Stipendien.

Alle Infos zur Anmeldung und Stundenpläne finden Sie hier.

Quelle: Propstei Johannesberg / Delia Roscher