19. Mai 2021

Mit einer Baumpatenschaft zu mehr Nachhaltigkeit

Mit einer Baumpatenschaft zu mehr Nachhaltigkeit
Philipp Utz (links) und Jörg L. Jordan (rechts) pflanzten gemeinsam Bäume. Foto: Uzin Utz Group

Anzeige

Uzin Utz übernimmt eine Baumpatenschaft für 3.333 Bäume. Das Aufforstungsprojekt »Baumpate« der W. & L. Jordan GmbH will einen vitalen Mischwald pflanzen.

»Klima- und Ressourcenschutz sind die großen Herausforderungen unserer Zeit – auch und gerade für Unternehmen. Wir müssen diesem Thema hohe Aufmerksamkeit widmen und ihm mit konsequentem Umdenken begegnen«, sagt Vorstandsmitglied Philipp Utz, der gemeinsam mit seinem Bruder Julian Utz das Thema Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie des Ulmer Bauchemieherstellers fest verankert hat. Bis zum Jahr 2025 wollen beide die klimaschädlichen Emissionen im Unternehmen um 25 Prozent reduzieren.

Auch Jörg L. Jordan, Geschäftsführer der W. & L. Jordan GmbH hat in Sachen Nachhaltigkeit Großes vor: »Damit künftige Generationen noch eine intakte Welt vorfinden, müssen wir bereits heute mit den natürlichen Ressourcen schonend und verantwortungsvoll umgehen. Als Unternehmen haben wir dabei eine besondere Verantwortung. Seit über 100 Jahren sind wir mit dem Rohstoff Holz eng verbunden. In den vergangenen Jahren haben Stürme, Trockenheit und hartnäckiger Einfall des Borkenkäfers die Waldbestände in Nordhessen stark geschädigt, deshalb haben wir anlässlich unseres 100-jährigen Jubiläums das Aufforstungsprojekt Baumpate ins Leben gerufen.«

Das Besondere an der Aktion: Jede Spende wird von Jordan verdoppelt. Mit den Spenden werden die Kosten für die Pflanzung und Pflege der Setzlinge übernommen. Bisher sind bereits über 70.000 Bäume von Privatpersonen, Vereinen, Unternehmen und Institutionen gespendet worden, die von der W. & L. Jordan GmbH auf insgesamt über 140.000 Pflanzen erhöht wurden. Mit der »Gold-Patenschaft« von über 3.333 Bäumen beteiligt sich Uzin Utz aktiv an der Aufforstungsaktion.

Wie sich Bauchemie und Nachhaltigkeit miteinander vereinbaren lassen, zeigt sich im Produktlebenszyklus: Eine gesamtheitliche Betrachtung ist fest in der Unternehmensphilosophie verankert – von den Rohstoffen bis zur Entsorgung der Produkte. Neben Strom aus erneuerbaren Ressourcen werden z. B. auch nachhaltigere Verpackungen verwendet. Über 95 Prozent der Produkte sind mit dem EMICODE-Siegel als »sehr emissionsarm« ausgezeichnet, fast 40 Prozent tragen zusätzlich den Blauen Engel. Für eine Reihe von Produkten wurden Umweltproduktdeklarationen (EPDs) erstellt. Strategische Initiativen zur Weiterentwicklung ressourcenschonender Produkte, aber auch zu klimaoptimierten Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sollen den ökologischen Fußabdruck der Uzin Utz Group stetig verbessern – beispielsweise durch den Einsatz alternativer Rohstoffe oder die Optimierung von Frachtrouten.

Quelle: Uzin Utz / Delia Roscher