21. August 2020

Europäischer Farbenmarkt erholt sich nach Lockdown

Die Entwicklung des Farben- und Lackmarkts in sechs wichtigen EU-Ländern im Vergleich. Grafik: Chem-Research

Der Aufwärtstrend des Monats Mai hat sich bei der Produktion von Farben und Lacken Europa im Juni fortgesetzt, meldet das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Chem-Research. Demnach stieg der Index auf 84 Punkte, was eine leichte Erholung von 2,8 Prozent gegenüber dem Vormonat bedeutet.

Gegenüber dem Vorjahr bedeutet der Wert einen Rückgang um 10 Prozent. Im gesamten Wirtschaftsraum der 27 EU-Länder wuchs der Index deutlich auf 93,3 Punkte. Er stieg damit um 5,1 Prozent gegenüber dem Vormonat an. Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich ein Rückgang um 8,4 %.
Die Produktion von Anstrichstoffen in Deutschland sinkt damit im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 7,5 Prozent (EU27: - 9,7 Prozent). Im zweiten Quartal 2020 beträgt der Rückgang in Deutschland 13,5 Prozent, für den Wirtschaftraum der EU27 beläuft dieser sich auf 17,1 Prozent. Der Index der deutschen Farben- und Lackproduktion verbessert sich nur geringfügig. Die Nachfrage nach Industrielacken ist im Juni leicht angestiegen, was auf das Anfahren der Automobilproduktion zurückzuführen ist. Das Wachstum im DIY-Segment der Bautenfarben hat im Vergleich zum Mai zwar abgenommen, bewegt sich jedoch immer noch im zweistelligen Bereich. In vielen europäischen Ländern zeigt die Aufhebung des strengen Lockdowns im Juni weiter ihre Wirkung. Insbesondere Frankreich erlebt ein starkes Wachstum. Hier meldet z. B. der Baumarktbereich ein Wachstum von 30 Prozent.