Mitarbeiter gewinnen

In Zeiten, in denen es einen Mangel an qualifizierten und guten Fachkräften gibt, wird es immer schwieriger, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Eine Methode, mit der das leichter gelingt, ist das sogenannte Employer Branding. Ziel der Aktivitäten, die unter diesem Begriff zusammengefasst werden, ist es, eine positive Arbeitgebermarke zu schaffen. Letztlich bedeutet das, in der Öffentlichkeit nicht nur ein gutes Image aufzubauen, dass die eigenen Produkte und das Unternehmen umfasst, sondern auch das Image zu haben, ein toller Arbeitgeber zu sein. Fünf Faktoren, die dabei helfen können, möchten wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen.

Mappe_Mitarbeiter_Gewinnen_Brillux_Teamfoto

Fünf weiche Faktoren, mit denen Sie Mitarbeiter gewinnen können:

1. Vertrauen: Der Mitbegründer vom Great place to work Institut, Robert Levering, meint: »…Durch die Analyse der weltbesten Arbeitsplatzkulturen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Vertrauen der alles entscheidende Faktor ist. Dies gilt für alle Unternehmen, unabhängig ihrer nationalen Kultur, Branche, Größe oder ihres Alters. Wenn das Vertrauen am Arbeitsplatz gestärkt wird, können alle Unternehmen ihre Geschäftsergebnisse verbessern, da Kooperation und Innovation auf Vertrauen aufbauen.« Für Sie als Chef gilt daher: Vertrauen Sie Ihren Mitarbeitern und zeigen Sie ihnen das auch. Zudem hat dies für beide Seiten positive Effekte: Sie können Aufgaben delegieren und sparen somit Zeit, ihre Mitarbeiter dagegen werden dies mit mehr Engagement und höherem Selbstvertrauen belohnen, dass sich wiederum positiv auswirkt – auf ihre Leistung ebenso wie auf das Betriebsklima.

2. Wertschätzung: Für jeden zweiten Mitarbeiter ist die Wertschätzung am Arbeitsplatz der wichtigste Faktor. Ein kleines Lob kann somit Wunder wirken. Es ist so einfach, es kostet nichts und es hat einen nachhaltigen Effekt. Wie viel Lebensfreude in einem Lob steckt, zeigt eine aktuelle Umfrage des Happiness Instituts, für die forsa über 2.000 Menschen in Deutschland befragte. Ein nettes Wort, ein Dankeschön, ein Schulterklopfen im richtigen Moment können demnach gerade am Arbeitsplatz Wunder bewirken. Für mehr als jeden zweiten erwerbstätigen Deutschen ist es ein wichtiger Lebensfreudegarant, von den Kollegen und auch vom Chef geschätzt und respektiert zu werden. Damit zählt das Lob am Arbeitsplatz noch mehr als die Wertschätzung durch Freizeitpartner (47 %) und Bekannte (43 %). Die gute Nachricht für alle Chefs: Wer seine Mitarbeiter lobt, bekommt auch viel dafür zurück. So arbeiten Menschen mit großer Lebensfreude laut der Happiness-Studie gründlicher (81 % gegenüber 60 % der Befragten mit geringer Lebensfreude) und bewältigen ihre Aufgaben wirksam und effizient (72 vs. 53 %). Außerdem erledigen sie Dinge sofort und schieben sie nicht auf (45 vs. 33 %).

3. Gesundheitsvorsorge: Die Bereitschaft zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements in Unternehmen steigt. Nicht nur weil Betriebe für Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung jährlich bis zu 500,– Euro pro Mitarbeiter steuerlich geltend machen können, sondern gerade, weil die moderne Arbeitswelt zu immer mehr Fehlzeiten insbesondere aufgrund psychischer Erkrankungen führt (vgl. dazu auch den Mappe-Brennpunkt »Erschöpft & ausgebrannt« in Heft 07/2012). Betriebliches Gesundheitsmanagement ist somit ein wichtiger Faktor für den dauerhaften Erfolg eines Unternehmens. Es umfasst alle Maßnahmen, die zur Stärkung eines gesunden Arbeitsklimas und zur gesundheitlichen Stabilisierung der Mitarbeiter beitragen. Dazu gehören u.a. die Förderung der individuellen Fähigkeiten der Mitarbeiter sowie körper- und mentalorientierte Angebote zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Gesunderhaltung. Aus Arbeitnehmersicht sind Unternehmen, die über ein betriebliches Gesundheitsmanagement verfügen, deutlich attraktiver als andere. Die Einführung von betrieblichem Gesundheitsmanagement wird in Zukunft stark zunehmen, weshalb auch der Bedarf nach kompetent ausgebildeten betrieblichen Gesundheitsmanagern sehr groß ist. (Quelle: IHK)

4. Flexible Arbeitszeiten: Immer mehr Berufstätige schätzen es, wenn der Arbeitgeber auf private Veränderungen und Bedürfnisse seiner Mitarbeiter eingeht. Aber auch die Unternehmen profitieren, wenn sie auf branchen-, betriebs- und mitarbeiterspezifische Umstände und Bedürfnisse reagieren. Wichtige Aspekte können dabei die Vermeidung von zuschlagspflichtiger Mehrarbeit, bedarfsorientiertes Arbeiten, längere Betriebszeiten, Anreize für kundenorientiertes Arbeiten oder Flexibilität bei Auftragsschwankungen sein. Die Möglichkeiten der flexiblen Arbeitszeitgestaltung sind äußerst vielfältig – für jeden Betrieb ist hier etwas passendes dabei.

5. Kinderbetreuungsangebote: Immer mehr (junge) Frauen wollen oder müssen in Vollzeit berufstätig sein. Und auch Väter kann ein firmeninitiiertes Kinderbetreuungsangebot ein zugkräftiges Entscheidungskriterium sein, bei einem Unternehmen anzufangen. Dabei gibt es auch hier die unterschiedlichsten Möglichkeiten für die Betriebe, ihre Arbeitnehmer zu unterstützen: Das kann von einem Zuschuss für die Tagesmutter und die Kita bis hin zum betriebseigenen Kindergarten gehen.

Generell gilt: Zeigen Sie, dass Sie Ihre Mitarbeiter ernst nehmen, deren Bedürfnisse sehen und achten und sie in ihrer Art wertschätzen. Wenn Sie immer im Hinterkopf haben, dass Ihre Mitarbeiter Ihr wichtigstes Kapital sind, dass Sie im Unternehmen halten möchten  – zumal Sie in jeden einzelnen Mitarbeiter Zeit, Geld und Wissen investiert haben – werden Ihnen jede Menge Vorzüge einfallen mit denen Sie Mitarbeiter gewinnen und bei sich im Betrieb halten können – und das jenseits eines überzogenen Gehaltes. Interessant ist dabei auch die Kenntnis aktueller Studien. Diese zeigen nicht nur, dass Arbeitnehmer solche Arbeitgeber bevorzugen, die die oben genannten Faktoren beherzigen. Viele sind auch bereit, eine Arbeit mit einer geringeren Entlohnung anzunehmen, wenn diese und ähnliche Faktoren (z. B. ein kurzer Arbeitsweg) – also letztlich die Work-Life-Balance – stimmen. Mit einem positives Betriebsklima, flexible Arbeitszeitmodelle etc. können dem Arbeitgeber somit nicht nur Arbeitgeber gewinnen und halten, sondern sogar Geld sparen.

Foto: Brillux