Mit unseren Tipps zur optimalen Webseite

 

Im Zeitalter der Daten und hochentwickelten Technologie steht die Bedeutung digitaler Präsenz außer Frage. Wichtig ist allerdings für einen Betrieb, nicht nur im Internet vertreten zu sein, sondern die Webseite auch den Weiterentwicklungen von Google und Co. anzupassen. Wir zeigen Ihnen einige Tipps, mit denen Sie Ihre Webseite optimieren können und zu Googles Liebling avancieren.

 

Das Internet regiert die Welt – darauf muss man bei der Webseitengestaltung achten. Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

 

Tipp 1: Keine Stolpersteine und Barrieren auf der Startseite!

Die Startseite soll den Nutzer möglichst attraktiv begrüßen. Warum nicht mit einem großen, aussagekräftigen Bild den Gast willkommen heißen? Kann man machen, wenn dabei die Wünsche der Suchmaschine nicht vernachlässigt werden. Nur ein Bild oder gar eine Animation wirken auf die Suchroboter aber immens abschreckend. Wenn Sie Ihre Startest bildbetont gestalten, sollten Sie darin also zumindest einen Link auf die Folgeseiten einbauen, damit die Suchmaschine auch den Rest der Webseite besucht. Noch besser ist es aber, wenn Ihre Startseite schon echte Inhalte bietet. Ein Willkommenstext mit wichtigen, branchenrelevanten Schlagworten, ist optimal – nicht nur für die Suchmaschine, sondern auch für Ihre Besucher und Kunden. Auch über eine Textvorschau auf weitere Inhalte freuen sich Mensch und Maschine.

Tipp 2: Flash-Animationen? Bitte vergessen.

Es hüpft, es blinkt, die Seiteninhalte drehen sich: Vor zehn Jahren hatte fast jede Webseite eine dieser Animationen ins Angebot eingebaut. Das technische Bildformat, das diese Bewegtbilder erzeugt, heißt Flash. Bei zeitgemäßen Webseiten sind sie völlig verschwunden. Warum? Sie ahnen es: Auch Flash ist, genauso wie Bilder, nicht lesbar. Wer noch eine Flash-betonte Webseite hat, sollte sie schleunigst umbauen.

Tipp 3: Keywords – die Schlüssel zum Suchmaschinenglück

Suchmaschinen lieben Textinhalte – noch mehr lieben sie nur logische Strukturen. Deshalb schauen sich die Indizierungsroboter die Architektur Ihrer Webseite vom Navigationsschema bis zu internen Links genau an. Je klarer all das aufgebaut ist, umso besser. Zentral sind dabei Schlüsselwörter, sogenannte Keywords. Diese sollten in den eigentlichen Textinhalten genauso wie in der Struktur der Webseite auftauchen. Beispiele dafür sind die URLs der Unterseiten. Steht in der Adresszeile im Browser auf einer Seite, bei der es um Raumgestaltung geht, nur www.maler-beispiel.de/q-1234, wird eine Lesechance für die Suchmaschine vergeben. Daher: Lassen Sie im besten Fall einen Spezialisten die optimalen Suchbegriffe mit einer individuellen Analyse ermitteln und bauen Sie diese anschließend geschickt in Ihre Webseite ein.

Falls Sie der Ehrgeiz gepackt hat auch Ihre Webseite Google-konform umzugestalten, dann finden Sie in der neuen Mappe 4/17 noch viele weitere Tipps, mit denen Ihre Webseite in Zukunft bestens gefunden wird.