Mit Fahrgerüsten sicher arbeiten

Um bei länger währenden Arbeiten in der Höhe Absturzunfälle und körperliche Überlastung zu vermeiden, benötigt man ein Arbeitsgerüst. Je nach ausführender Tätigkeit muss das nicht immer ein aufwändig zu montierendes Fassadengerüst sein. Moderne Fahrgerüste bieten die gleiche Sicherheit, sind flexibler einzusetzen und deutlich zeitsparender aufzubauen.
Fahrbare Arbeitsbühnen vereinen bei richtiger Anwendung Flexibilität, Komfort und Sicherheit. Entscheidend für die sichere Nutzung ist allerdings der Mensch! Unerfahrenheit, Ahnungslosigkeit, Nachlässigkeit und die Meinung »Mir passiert schon nichts« führen immer wieder zu Unfällen mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen.
Worauf in puncto Arbeitssicherheit zu achten ist, zeigt die Bildergalerie anhand von Beispielen von Hymer-Leichtmetallbau Wangen.

Vorteile der mobilen Fahrgerüste

  • schneller Wechsel des Einsatzortes
  • Auf- und Abbau gehen zügig vonstatten
  • beim Aufbau werden keine spezifischen Kenntnisse verlangt, grundsätzliche handwerkliche Fähigkeiten reichen aus
  • Standfestigkeit durch Traversen, Ausleger oder einer entsprechenden Ballastierung
  • Eignet sich auch im Innenbereich
  • Bauteile des Gerüsts sind bequem zu tragen und können platzsparend im Transporter zur Baustelle transportiert werden
  • auch für kleine Unternehmen finanzierbar

Unfallprävention

Wie bei jeder Art von Steighilfe gibt es auch bei der Herstellung und Nutzung von Fahrgerüsten eine Reihe von Vorkehrungen und Vorschriften, die zur Unfallverhütung beitragen sollen. Nach der Europäischen Norm für fahrbare Arbeitsbühnen EN 1004 müssen die Hersteller bei der Konstruktion eine Reihe von Mindestnormen umsetzen, die der Sicherheit der Anwender dienen. Doch auch für die Anwender selbst gibt es bestimmte Reglements zu berücksichtigen: Sämtliche Informationen zum korrekten Aufbau und zur sicheren Nutzung finden sich in der Aufbau- und Gebrauchsanleitung der Hersteller, die obligatorisch jedem Fahrgerüst beiliegen muss.
Ebenso wichtig wie die korrekte Nutzung ist die regelmäßige Überprüfung des Zustands und der Funktionsfähigkeit des Fahrgerüsts vor jedem Einsatz, zu der die Arbeitgeber nach § 10 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) verpflichtet sind. Sicht- und Funktionsprüfungen dürfen ausschließlich von befähigten Personen durchgeführt werden.

Was vor einer Neuanschaffung zu bedenken ist

Ob sich die Investition in ein mobiles Fahrgerüst lohnt und welches System das richtige für die eigenen Belange ist, gilt es im Vorfeld abzuwägen. Wichtige Aspekte sind unter anderem Einsatzzweck und-häufigkeit sowie Qualität und Verarbeitung des Gerüsts. Die Sicherheit der Anwender sollte bei der Auswahl eines geeigneten Systems grundsätzlich Priorität haben.

  • Wo soll mit dem Fahrgerüst gearbeitet werden?
  • In welcher Höhe soll gearbeitet werden?
  • Wie häufig wird das Fahrgerüst eingesetzt? Welchen Belastungen muss es standhalten?
  • Für welche Arbeiten soll das Gerüst genutzt werden? Stehen eine oder zwei Personen auf der Arbeitsbühne und müssen zusätzlich Baustoffe darauf abgelegt werden?
  • Wie viel Platz steht am Nutzungsstandort zur Verfügung?
  • Welche Qualitätsansprüche muss das Fahrgerüst erfüllen?
  • Wie hoch ist der Sicherheitsanspruch, der an das Gerüst gestellt wird?
  • Was ist für Transport und Lagerung zu beachten?
  • Welche Ballastierung ist notwendig?

Den kompletten Artikel »Flexibel arbeiten mit Fahrgerüsten« können Sie in der Mappe 01/2016 nachlesen.

Über die verschiedenen Gerüstgruppen, können Sie sich in unserer Rubrik Maler-Wiki informieren!

Fotos: Hymner-Leichtmetallbau