Mappe Fundstück

Ein Leser der Mappe konnte mit einem wahren Fundstück aus der Vergangenheit aufwarten. Auf dem Bild sehen Sie einen Brief mit einer aktuellen Mappe-Ausgabe, die in den 1950er Jahren an den Vater unseres Einsenders adressiert war. 

Wie auf dem Umschlag zu erkennen ist, gab es damals noch nicht einmal Postleitzahlen, lediglich ein roter Poststempel ist in der rechten oberen Ecke zu sehen. Bruno Schmieder, den dieser Brief 1956 erreichte, absolvierte 1960/61 die Meisterschule in Ulm. Mit der Absicht, sich selbstständig zu machen, schloss er am 3. März 1961 die Meisterprüfung ab. Zu diesem Erfolg konnte die MAPPE sicherlich beigetragen – auch die Kinder wuchsen in einem umfassenden »Callwey-Buch- und Heftumfeld« auf. Die Bücher und Reportagen über Farbe und Gestaltung verhalfen ihm zu einem kritischen Auge für seine Arbeit im Gesellenprüfungsausschuss, in dem er viele Jahre Mitglied war. Auch wenn aufgrund von Familienzuwachs letztendlich doch die Sicherheit einer Festanstellung über den Wunsch nach Selbstständigkeit siegte, konnte der Malermeister sein Wissen durch die MAPPE kontinuierlich erweitern.