Zur Vorbereitung auf den diesjährigen Wettbewerb haben wir uns aufgemacht die letzten MALER DES JAHRES Gewinner nach ihren Erfahrungen zu fragen. Lara Droll (Malergeschäft Rinderspacher) gewann vergangenes Jahr den MALER DES JAHRES in der Kategorie »Spezial-Arbeitsgebiet«. In ihrer Bewerbung um den MALER DES JAHRES schrieb die Meisterin: »Wie bereits meine Eltern wollen mein Mann und ich den Betrieb am im Puls der Zeit führen. Wir haben immer ein offenes Auge für Trends, Neuheiten und gutes Design. Aus diesem Grund entstand in unserem Betrieb eine neue Art der Wandgestaltung, mit der ich mich gern bewerbe.« Ein knappes halbes Jahr nach ihrem Sieg beantwortet Lara Droll uns nun einige Fragen zum Wettbewerb und erzählt von ihren Erlebnissen als MALER DES JAHRES 2018.

(mehr …)

FAQs zum MALER DES JAHRES 2019

 

Die Anmeldefrist zum diesjährigen MALER DES JAHRES Wettbewerb hat bereits begonnen, wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen, die Leser der Mappe-Redaktion gestellt haben – für alle Interessierten, die selbst MALER DES JAHRES 2019 werden wollen!

(mehr …)

WERDEN SIE PARTNER 2019

Am 23. November 2018 vergeben wir wieder die begehrte Auszeichnung MALER DES JAHRES im stilvollen Lenbach Palais in München.

Bereits zum siebten Mal kürt die Malerzeitschrift Mappe herausragende Leistungen, kreative Meisterleistungen, überzeugende Konzepte und Innovations-Projekte im Maler-Handwerk. 

IMPRESSIONEN MALER DES JAHRES 2018

Nutzen Sie unseren Networking-Event und die dazugehörigen Kommunikationsmaßnahmen als Bühne für die Branchen-Performance Ihrer Marke und begleiten Sie mit der Mappe als Partner diese einzigartige Maler-Auszeichnung. Als Partner von MALER DES JAHRES stärken sie zusammen mit der Mappe aus dem Medienhaus Callwey das Image der Malerbetriebe in der DACH-Region.

PARTNERPRÄSENTATION 2019

PDF-DOWNLOAD

 

IHR ANSPRECHPARTNER

Andreas Schneider
Advertising Director

Email: a.schneider@callwey.de
Fon: +49 89 436 005 – 197
Fax: +49 89 436 1161

Zu der großen Preisverleihung anlässlich des MALER DES JAHRES 2018, die 2017 erstmalig in einer neuen Location stattfand, kamen rund 130 Gäste, nahezu alle Teilnehmer des Wettbewerbs, einige MALER DES JAHRES und Teilnehmer der vergangenen Jahre und die Partner des diesjährigen Wettbewerbs: Vertreter der Firmen Baumit, Farrow & Ball, Flex Tools, nmc, Sander + Partner und Schönox. Sie alle waren gespannt darauf, wer von ihnen nun am Ende eines großartigen Abends die begehrte Auszeichnung mit nach Hause bekam. Denn im Vorfeld wird den Teilnehmern traditionell noch nichts über die Ergebnisse des Wettbewerbs verraten.

Der Lenbach Palais bildete den würdigen Rahmen für die Veranstaltung. Dieser wurde dem festlichen Anlass angemessen stimmungsvoll geschmückt und war die perfekte Bühne für emotionale Momente. Mappe Chefredakteur Matthias Heilig führte zusammen mit Moderatorin Simone Dericks durch den offiziellen Teil des Abends, die Preisverleihung. Danach hieß es feiern und sich feiern lassen, bei köstlichen Speisen und beim Gespräch mit den Kollegen, die aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz angereist waren. Auch dabei gab es schöne Momente des Wiedersehens oder es wurden neue Kontakte geknüpft. Auch bei der Präsentation der Gewinner- und Shortlist-Arbeiten im Saal wurde die Gelegenheit zum Austausch reichlich genutzt und man kam ins Gespräch.

Wenn sich am Ende des Abends doch nur Einige mit Trophäe und Urkunde ausgestattet auf den Nachhauseweg machten, durften sich doch alle Teilnehmer des diesjährigen MALER DES JAHRES Wettbewerbs und Gäste der Preisverleihung als Gewinner fühlen – allein schon deshalb, weil sie mitgemacht haben und zu einem exklusiven Kreis gehören.

Klicken Sie sich durch die Fotos und lassen Sie den Abend Revue passieren! Bei allen, die in diesem Jahr nicht dabei sein konnten, hoffen wir Lust und Interesse auf unsere nächste Veranstaltung zu wecken!

Wollen auch Sie eine der begehrten MALER DES JAHRES Trophäen mit nach Hause nehmen und mit der Branchenauszeichnung für sich werben? Dann bewerben Sie sich doch auch im kommenden Jahr bei uns, wenn es wieder heißt: Wer wird MALER DES JAHRES 2019?

In feierlicher Atmosphäre wurden am 24. November die MALER DES JAHRES 2018 in München gekürt. Gutes Essen und das opulente Ambiente des Lenbach Palais rahmten die spannende Preisverleihung ein und boten Anlass zum Erfahrungsaustausch unter Malerkollegen. Wir haben die Gewinner für Sie!

Kategorie »Marketing«: Texturwerk Farbmanufaktur

In der Kategorie »Marketing« konnte die Texturwerk Farbmanufaktur seine Konkurrenten hinter sich lassen. Eine Premiummanufaktur auf Kundenwunsch – so lässt sich das neue Firmenkonzept erklären, das als eigene Marke aus einem Traditionsunternehmen aufgrund hoher Nachfrage eines anspruchsvollen und solventen Kundenklientels entstand. Dieses richtet sich mit individuellen Lösungen an eine exklusive Zielgruppe im hochpreisigen Oberflächendesign. Der gesamte Auftritt der Marke – von der Außendarstellung bis Marketingmaßnahmen und Werbemitteln – die Betreuung der Kunden während des gesamten Auftrags und die Ausführung der Arbeiten mit selbst hergestellten Farben und Oberflächenmaterialien entsprechen konsequent dem selbstgestellten Anspruch an Exklusivität und Professionalität.

Kategorie  »Gestaltungskonzept gewerblich/öffentlich«: Bachmann AG

Die Bachmann AG hatte in der Kategorie »Gestaltungskonzept gewerblich/öffentlich« die Nase vorn. Der mit der Totalsanierung des Altbaus Theater Casino in Zug beauftragte Malerbetrieb sollte das Gebäude in den Originalzustand des Erbauungsjahrs 1909 zurückversetzen. Ausgehend von der Befundaufnahme und Dokumentation sämtlicher Räume und der Fassade, dem Freilegen aller bisherigen Farbfassungen am Objekt sowie dem Studium von bauzeitlichen Baubeschrieben und Fotografien erarbeitete er das Farb- und Gestaltungskonzept und setzte es durch die Neufassung sämtlicher Oberflächen mit unterschiedlichen dekorativen und restauratorischen Techniken um. So mussten zum Beispiel Schilfrabitz- und Stuckdecken erneuert, Stuckaturen ersetzt und diverse Vergoldungen ausgeführt werden.

Kategorie »Gestaltungskonzept privat«: Meisterbetrieb für farblich fachgerechte Gestaltung

Beim »Gestaltungskonzept privat« entschied sich die Jury für die stilsichere Umgestaltung eines heruntergekommenen Landhauses vom Meisterbetrieb für farblich fachgerechte Gestaltung. Beim Umbau und der Nutzungserweiterung des Landhauses durch einen neuen Anbau war eine überzeugende Lösung für die Verbindung zwischen Alt und Neu gefragt. Der Malerbetrieb löste die herausfordernde Aufgabe, indem er – angeregt durch die im Anbau verwendeten Betonelemente – die Betonoptik als gestalterisches Element an den verschiedenen Wandflächen aufgriff. Sie bilden zusammen mit der dezenten Farbigkeit der übrigen Flächen, den Holzbalken und dem neuen Holzfußboden in korrespondierender Farbige sowie mit der indirekten Beleuchtung eine wertige und zeitgemäße Ausstrahlung.

Kategorie »Innovativen Oberflächen«: Erich Betzel GmbH

Die »Innovativen Oberflächen« des Betriebs Betzel fand die Jury am überzeugendsten und kürte ihn kurzerhand zu Sieger der Kategorie. Das Schlagwort »Digitalisierung« ist in aller Munde. Wird es in Zusammenhang mit Handwerk oder gar Malerhandwerk gebracht, denkt man auch in dieser Branche zunächst an Prozesse, die mithilfe digitaler Werkzeuge und Medien effizienter und damit wirtschaftlicher gestaltet werden können. Ein solches digitales Werkzeug – genauer gesagt der 3D-Druck – war für die Erich Betzel GmbH der Schlüssel für die Schaffung eines neuen Angebots im Bereich dekorativer Techniken. Er wollte Putzoberflächen individuell und kreativ bearbeiten. Die Jury von MALER DES JAHRES sieht in der Zusammenführung von Handwerk und zukunftsweisender Technik viel Potenzial für zukünftige Entwicklungen, sind die Möglichkeiten des 3D-Drucks im Malerhandwerk doch nahezu völlig unbekannt. Zudem bietet der Betrieb mit seinem Angebot Kunden ein Höchstmaß an individuellen Oberflächen. Für diese Pionierarbeit erhält die Erich Betzel GmbH die Auszeichnung »MALER DES JAHRES 2018«.

Kategorie »Spezial-Arbeitsgebiet«: Lara Droll, Malergeschäft Rinderspacher

Mit ihren außergewöhnlichen und kreativen Tapeten gewann Lara Doll in der Kategorie »Spezial-Arbeitsgebiet«. Tapetendesign ganz nach den Wünschen der Kunden realisiert Lara Droll als Erweiterung des bestehenden betrieblichen Angebotsspektrums. Dabei sind es weniger grafische Muster und fotorealistische Abbildungen und Motive, sondern Worte, Sätze oder Sinnsprüche, mit denen Kunden bei der Gestaltung ihrer Räume ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen können. In dieser Idee steckt noch Potenzial, im Hinblick auf den Ausbau als eigenständige Nische im Betrieb und auf die Erschließung neuer Zielgruppen zum Beispiel im gewerblichen Bereich wie Ladengeschäfte.

Kategorie »Netzwerke«: Romanow Malerwerkstätte GmbH

Maler Romanow bewarb sich mit einem Konzept in der Kategorie »Netzwerke« und überzeugte die Jury von seinem Konzept. Komplexe Aufgabe unter Malerregie – bei der umfangreichen Sanierung der Fassade eines Wohn- und Geschäftshauses aus den 1950er-Jahren musste der Malerbetrieb all sein Fachwissen und seine Erfahrung einbringen, sowohl was das Material, Technik und Gestaltung betrifft, als auch die Organisation, Koordination und Überwachung von Behörden und bis zu sieben Gewerken. Die Eigentümergemeinschaft wünschte eine markante Farbgebung, die Installation einer Fassadenbeleuchtung und eine neue Werbeanlage. Eine besondere Herausforderung stellte das große Wandbild in Sgraffito-Technik dar, welches starke Schäden aufwies und für das eine Lösung gefunden werden musste, die den Auftraggeber sowohl in optischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht überzeugte.

In den kommenden Tagen folgt eine ausführliche Berichterstattung mit Bildern und Videos zum Abend. Sie können gespannt sein! Wir danken allen Teilnehmern für ihre Einreichungen, die in diesem Jahr wieder von besonders hoher Qualität waren und die Köpfe der Jury rauchen ließen. Und wenn Sie in diesem Jahr noch nicht mitgemacht haben, hoffen wir, dass wir Sie dazu ermutigen konnten, uns auch Ihre Ideen und Projekte einzusenden, wenn es das nächste Mal heißt: Wer wird MALER DES JAHRES 2019?