Digitaler Lohnnachweis

2014 verabschiedete der Bundestag das 5. SGB IV-Änderungsgesetz, das Grundlage für den digitalen Lohnnachweis ist und das den zeitlichen Aufwand und die Fehleranfälligkeit bei der Datenübertragung reduzieren soll. Seit einigen Wochen erhalten Betriebe von der Berufs-
genossenschaft oder Unfallkasse Post mit den Zugangsdaten und der Betriebsnummer des Unfallversicherungsträgers, der Mitgliedsnummer des versicherten Unternehmens sowie einer PIN.

In Zukunft sollen Beschäftigtenzahl, geleistete Arbeitsstunden und Entgelte nur noch digital gemeldet werden. Dies ist dann auch Grundlage für die Berechnung des Beitrags zur gesetzlichen Unfallversicherung. Das bisherige Verfahren auf Papier oder online über das Extranet des Unfallversicherungsträgers fällt nach der Übergangsphase weg. In der Übergangsphase muss der Lohnnachweis für die Beitragsjahre 2016 und 2017 digital, aber auch wie bisher auf Papier oder per Fax abgegeben werden. Ab 1. Januar 2019 erfolgt die Meldung (erstmals für 2018) ausschließlich digital über das neue Meldeverfahren.