Handwerkerseite des Jahres gesucht!

Gewinner-Stele
Auch in diesem Jahr wird wieder die Handwerkerseite des Jahres gesucht. Foto: MyHammer AG

 

Auch in diesem Jahr sucht das Handwerkerportal MyHammer gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit und einer unabhängigen Fachjury die besten Webseiten im deutschen Handwerk. Auf der offiziellen Wettbewerbsseite www.handwerkerseite-des-jahres.de können Besucher ab sofort wieder die verschiedensten Onlineauftritte aus dem Handwerk und dem handwerksnahen Bereich bewerten und für ihre Favoriten abstimmen. Im Rahmen der sechsten Auflage des bundesweiten Wettbewerbs werden die besten Internetseiten in 18 Kategorien ausgezeichnet, zum Beispiel in den Bereichen »Maler & Lackierer«, »Elektrik« oder »Holzverarbeitung«. Alle Gewinner der diesjährigen Wahl und der Gesamtsieger, die Handwerkerseite des Jahres 2016, werden Ende Oktober bekannt gegeben und nehmen Mitte November an der Siegerehrung in Berlin teil.

Kriterien: Design, Inhalt und Benutzerfreundlichkeit

Nach erfolgreicher Anmeldung haben alle für den Wettbewerb nominierten Webseiten bis zum 4. Oktober die Gelegenheit, möglichst viele Unterstützer zu sammeln und sich für den finalen Juryentscheid zu qualifizieren. Im Anschluss bewertet eine unabhängige Expertenjury anhand der Kriterien »Design«, »Inhalt« und »Benutzerfreundlichkeit« die jeweils sechs beliebtesten Seiten in den einzelnen Rubriken und bestimmt die 18 Kategoriesieger sowie die Handwerkerseite des Jahres 2016.
Alle Kategorie-Gewinner erhalten jeweils ein MyHammer Jahrespaket im Wert von rund 750 Euro sowie das Praxisbuch »Der Internet-Marketing-Plan für Handwerksunternehmen« von den Autoren Volker Geyer und Thomas Issler. Mit der Auszeichnung bei der Handwerkerseite 2016 ist zudem eine Einladung zum 3. Internet-Marketing-Tag im Handwerk 2017 verbunden.

Qualität der Handwerkerseiten steigt spürbar

»Die Digitalisierung im Handwerk ist sehr vielschichtig und nimmt immer mehr Fahrt auf«, macht Claudia Frese, Vorstandsvorsitzende der MyHammer AG, deutlich. »Nicht nur mit Blick auf die Strukturierung von Arbeitsabläufen und die Prozesssteuerung, auch in der professionellen Außendarstellung sowie in der Kundenkommunikation wird der Einfluss der Digitalisierung zunehmend spürbar.« Immer häufiger begriffen Handwerksbetriebe das Internet als attraktive berufliche Chance und legten Wert auf einen ansprechenden Onlineauftritt. »Mit der Auszeichnung der besten Handwerkerseiten möchten wir diese positive Entwicklung weiter nach Kräften fördern«, freut sich Frese. Dass dies gelingt, belegt die wachsende Attraktivität des Wettbewerbs. War das Teilnehmerfeld während der ersten Auflage mit rund 750 Webseiten noch recht überschaubar, musste sich die Augenoptikermeisterin Eva Trummer aus Erlangen mit Ihrem Internetauftritt www.optikmeisterei.de im vergangenen Jahr bereits gegen mehr als 2.000 Konkurrenten durchsetzen.