Deutsches Nationalteam sahnt bei den EuroSkills 2018 ab

Bei den EuroSkills 2018, die vom 25. bis 29. September im HUNGEXPO Budapest Fair Center  stattfanden, hat das Team Germany dreimal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze geholt. Insgesamt hatten rund 530 Teilnemer aus 28 Ländern ihr Können in ihrem Fachbereich auf europäischer Ebene präsentiert. Aus Deutschland waren 23 Teilnehmer in die ungarische Hauptstadt angereist.

Mit insgesamt 17 Auszeichnungen landete Deutschland zum wiederholten Mal unter den Top 5 im europäischen Vergleich. »Unsere Champions haben bei dieser EM sehr eindrucksvoll bewiesen, dass die berufliche Bildung und besonders die duale Berufsausbildung höchste Anerkennung verdienen. Kaum auszudenken, wo wir gelandet wären, hätten wir in allen Disziplinen einen Teilnehmer gestellt«, sagt Hubert Romer. Er ist Geschäftsführer von WorldSkills Germany und Offizieller Delegierter für die internationalen Berufswettbewerbe. »So gut wie alle unsere Teilnehmer haben klasse Platzierungen erreicht und konnten sich erfolgreich gegen eine starke europäische Konkurrenz behaupten. Voller Leidenschaft für ihre Berufe haben sie gezeigt, dass die bewusste Entscheidung für eine Berufsausbildung absolut lohnenswert ist.«

Die deutsche Nationalmannschaft der Berufe konnte sich über 3 Mal Gold, 3 Mal Silber und 2 Mal Bronze freuen. Sieben weitere Teilnehmer erhielten die Medal of Excellence für weit überdurchschnittliche Leistungen und in der Präsentationsdisziplin Freight Forwarding belegte Deutschland ebenfalls den dritten Platz.

Erfolge für das deutsche Baugewerbe

Vom Medaillenregen für das deutsche Team ging ein Großteil auf Rechnung des deutschen Baugewerbeteams. Christoph Rapp (Maurer) und Alexander Schmidt (Stuckateur) holten jeweils Gold. Bronze ging an Cedrik Knöppfle (Fliesenleger) und an das Betonbauer-Team, Timo Schön und Medin Murati. Christoph Rappaus Schemmerhofen in Baden-Württemberg ist nun Europas Maurer Nummer eins. Es ist die erste Medaille eines deutschen Maurers bei internationalen Berufswettbewerben seit 2005.

Damit haben zum ersten Mal in der Geschichte des Nationalteams Deutsches Baugewerbe alle Wettbewerbsteilnehmer eine Medaille errungen.
In allen Wettbewerben mussten die Teilnehmer für ihren Beruf typische Tätigkeiten ausführen, dabei ging es vor allem um Präzision und Genauigkeit in der Ausführung. Die Teilnehmer hatten an den drei Wettbewerbstagen 18 Stunden Zeit für die Aufgabe.

Der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, wies auf die hohe Qualität der dualen Ausbildung in Deutschland hin: »Unsere jungen Nachwuchshandwerker haben einmal mehr bewiesen, wie stark das deutsche Baugewerbe mit seinen hochqualifizierten Fachkräften aufgestellt ist. Wir bieten jungen Menschen beste Perspektiven für eine lange Karriere in der Bauwirtschaft. Damit sind wir für die Zukunftsaufgaben im Wohnungsbau, in der Infrastruktur und in der Gebäudesanierung hervorragend gerüstet.«#

EuroSkills 2018: Medaillenregen für das Team Germany!

"Ich kann's noch gar nicht fassen. Ich bin sprachlos.", "Ich bin voll überwältigt.", "Ich hab hier ne Silbermedaille umhängen, na klar hat sich das gelohnt!" – Unsere Champions im Freudentaumel und wir gleich mit! Unser Film von der bewegenden Siegerehrung gestern bei der EM der Berufe in Budapest. Mehr vom Team Germany: https://www.worldskillsgermany.com/social/#DasTeam #EuroSkills2018 #es_budapest CWS-boco Deutschland GmbH, Zentralverband des Deutschen Handwerks, Baugewerbe, Handwerk in Sachsen, KSM Mike Schärschmidt, Zentralverband Sanitär Heizung Klima – ZVSHK, STABILA, Adolf Würth GmbH & Co. KG, Das Handwerk, Nationalmannschaft Pflege Deutschland, Nationalteam-Stuckateure, Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Viega Karriere, Handwerkskammer zu Leipzig, Neuer Leipziger Handwerksbote, So geht sächsisch. Bundesregierung, Bundesinstitut für Berufsbildung, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Gepostet von WorldSkills Germany am Sonntag, 30. September 2018

Nationalteam Deutsches Baugewerbe

Das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes besteht aus den besten deutschen Nachwuchshandwerkern im Baugewerbe und wird vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, dem größten und ältesten Bauverband in Deutschland, getragen. Neben dem Fliesenleger gehören Beton- und Stahlbetonbauer, Maurer und Stuckateure dazu. Mit der Teilnahme an internationalen Berufswettbewerben werden die besten Nachwuchskräfte gefördert. Die Mitglieder des Nationalteams sind zugleich herausragende Botschafter für eine der größten und wichtigsten Branchen in Deutschland.

 Weitere Ergebnisse des Deutschen Nationalteams

Die dritte Goldmedaille ging an die 19-Jährigen Elisabeth Hölscher aus Bamberg, die als Punktbeste in ihrer Disziplin Gesundheits- und Sozialbetreuung abschloss. Paul Schärschmidt (23 Jahre), Dominik Daferner (23 Jahre) und Diana Reuter (22 Jahre) überzeugten in den Disziplinen Anlagenmechaniker SHK, Kälte- und Klimatechnik sowie Elektroinstallation und gewannen Silber. Diana Reuter erhielt als Punktbeste des deutschen Teams darüber hinaus die Auszeichnung »Best of Nation«. Seda Ocak (24 Jahre), die in dem neuen Präsentationsskill Freight Forwarding angetreten war, landete auf dem dritten Platz. Insgesamt sechs weitere deutsche Teilnehmer erhielten die Medal of Excellence für ihre weit überdurchschnittlichen Leistungen.