Instandsetzung im virtuellen Raum erleben

Ein berühmtes Gemälde bekommt jetzt noch mehr Aufmerksamkeit. AkzoNobel und das Rijksmuseum Amsterdam restaurieren „Die Nachtwache“ von Rembrandt. Technische Innovationen machen diese Angelegenheit zu einem besonderen Event.

AkzoNobel und das Rijksmuseum Amsterdam schließen sich für ein großes Vorhaben zusammen: die innovativste Restaurierung der Kunstgeschichte. Mit den allerneusten Werkzeugen und Techniken wird das 377 Jahre alte Gemälde genauestens untersucht. Und das, während Neugierige aus vielen Ecken dabei zusehen.

Wir sind dabei, die Welt der Gemäldekonservierung zu erschüttern und Dinge zu tun, die noch nie zuvor versucht wurden

Robert van Langh, Leiter Konservierung und Wissenschaft des Rijksmuseums

Ein fleißiges Team hinter Glas

Am 8. Juli geht es los. Vor dem Gemälde hat man eine Glaskammer errichtet. Darin wird ein Team aus Forschern, Konservierungsexperten und Restauratoren arbeiten, damit die Museumsbesucher auch weiterhin Sicht auf das Gemälde haben. Man will den Gesamtzustand des Bildes mit all seinen bisherigen Veränderungen besser verstehen lernen. Für die Untersuchung werden Tausende ultrahoch aufgelöste Fotos aufgenommen. Mit einem speziellen Scanner will man Risse und Spalten analysieren. Ein Laser ermöglicht, die Pigmente auf nanoebene zu untersuchen. Mit der Analyse der Daten hofft man, die beste Restaurierungsmethode zu finden und so kommende Generationen zu bereichern.

image20thierry20vanlancker20_20taco20dibbits
Thierry Vanlancker, CEO AkzoNobel, und Taco Dibbits, Generaldirektor Rijksmuseum, unterzeichnen symbolisch das Partnerschaftsabkommen vor dem Gemälde „Die Nachtwache“

Bereits vertraute Partner

AkzoNobel sieht zwischen sich und dem Rijksmuseum eine «natürliche Verbindung». Diese Partnerschaft ist nur eine Fortsetzung der bereits langjährigen Zusammenarbeit von Museum und Farbhersteller. Man freut sich bei dem Projekt Fachwissen und Leidenschaft für Farbe einzubringen sowie das eigene technische Verständnis von Farbe zu verbessern.

Der gesamte Prozess wird hier live und farbig übertragen: www.rijksmuseum.nl/en/nightwatch

Ein virtueller Museumsbesuch der «Nachtwache» hilft, die Wartezeit zu überbrücken: beleefdenachtwacht.nl/en