»Denkmal und Farbe«

 

Farbe gestaltet seit Jahrhunderten Fassaden und prägt so die gesamte Stadtlandschaft. Auf den rund 750.000 denkmalgeschützten Häusern in Deutschland kann die Wahl der Farbe vieles bedeuten: Macht, Rang, Klasse, Stil oder einen besonders individuellen künstlerischen Ausdruck. Ergo lebt die Denkmalpflege von dem Anspruch, dieses kulturelle Erbe in Stadt und Land so authentisch wie möglich zu erhalten. Dazu gehört nicht nur die einfühlsame Rekonstruktion des Oberflächeneindrucks, ein Anstrich oder Putz soll die historische Bausubstanz auch vor Umwelteinflüssen schützen.

Denkmal-und-Farbe
Foto: Deutsches Lackinstitut

 

Das Thema »Denkmal und Farbe« lebt von der Spannung zwischen gestern und heute und ist für Maler und Lackierer ebenso spannend wie aktuell. Dieser Meinung ist auch das Deutsche Lackinstitut und stellt auf den 86 Seiten ihres kürzlich veröffentlichten Magazins das ganze thematische Spektrum vor, wie etwa:

  • die regionalen Besonderheiten bei der Verwendung von Farben und der historischen Bedeutung bestimmter Farbkonzepte.
  • den aktuellen Stand der Produktentwicklung von Lacken, Farben und Putzen, die dem Substanzerhalt dienen.
  • die Wahl des angemessenen Arbeitsverfahrens, wenn beispielsweise der bauzeitliche Anstrich von mehreren späteren Farbanstrichen überdeckt ist.
  • ein Einblick in historische Techniken von plastischen Putzstrukturen, die in der expressionistischen Architektur angewendet wurden, zur traditionellen Lüftlmalerei.
  • vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten und der Wirkungsspielraum etwa der Farbe Weiß.

Sie können die Broschüre des Deutschen Lackinstituts »Denkmal und Farbe« entweder über das Online-Bestellformular oder per Mail an lackinstitut@vci.de bestellen.