Das passende Firmenfahrzeug

Es gibt ein unglaublich großes Angebot an Nutzfahrzeugen, aber auch die Anforderungen, die (Maler-)Betriebe an ihre Fahrzeuge haben, sind sehr unterschiedlich. Während der eine oft Werkzeuge und Material transportieren muss, muss der andere Großbaustellen bedienen und viele Menschen auf ein Mal mitnehmen können. Stellvertretend hat die Mappe sich bei drei Malerbetrieben erkundigt, was für sie das Wichtigste bei einem Firmenfahrzeug ist, welche Kriterien es auf jeden Fall erfüllen und welche Fähigkeiten und Leistungen das Fahrzeug mitbringen muss. Je nach Arbeitsschwerpunkt, Leistungsspektrum, Auftragslage und Größe des Betriebs kommt es naturgemäß zu völlig unterschiedlichen Sichtweisen.

Mappe_Firmenfahrzeuge_Buschmann

Dietmar Ahle (Malermeister Ahle, Paderborn) nutzt als größerer Betrieb (30 Mitarbeiter, 13 Fahrzeuge) vor allem Kastenwagen: »Heute muss die Leiter mit ins Fahrzeug und Pritschenwagen sind wegen der Witterung und dem mangelnden Diebstahlschutz zumindest für uns keine Lösung«. Er hat sich für Transporter von VW entschieden, die innen mit Systemeinrichtungen für Werkzeug und Material ausgestattet sind. Das Image, das mit den Fahrzeugen transportiert wird, ist für ihn enorm wichtig: »Das ist die günstigste Werbefläche und der beste Werbebotschafter«. Dazu arbeitet er mit großformatigen Bildmotiven, die per Digitaldruck und Folie aufwändig auf die Fahrzeuge aufgebracht werden. Die dargestellten Szenen wechseln und haben jeweils einen bestimmten Ausschnitt des angebotenen Leistungsumfangs (wie »silverliving« für Senioren oder die Erledigung von Kleinaufträgen) zum Inhalt. Aus Umweltgesichtspunkten wurden im Fuhrpark schon Tests mit alternativen Treibstoffen wie Erdgas und Autogas unternommen. Wegen mangelnder flächendeckender Versorgung und prinzipbedingten Nachteilen wurde dieser Ansatz jedoch nicht weiter verfolgt. Ein Ärgernis ist für den Malermeister, der die Firmenfahrzeuge für die Mitarbeiter auch innen gut ausrüstet – u.a. mit einem Radio – ist die neue Praxis der Abrechnung der Rundfunkgebühren, die zu einer Verteuerung speziell für Handwerksbetriebe führe.

Für den Malerbetrieb Dieter Buschmann aus Achim im hohen Norden, heute geleitet von Angela und Fred Buschmann, ist die Werbewirkung (http://www.mappe.de/blog/marketing-tipp-der-woche-fahrzeugbeschriftung.html) des Fahrzeugs (natürlich neben den Grundbedingungen, die es als betrieblich genutztes Malerhandwerksfahrzeug zu erfüllen hat) nahezu das wichtigste Detail. Verständlich, wenn man weiß, dass das Unternehmen mit den Bereichen Malerbetrieb sowie Gestaltung und Design quasi auf »zwei Beinen« steht. So tragen die Firmenfahrzeuge (Mercedes-Benz Vito und Renault Kangoo) die Logos und Beschriftungen der jeweiligen Sparten deutlich zur Schau: Die eine Seite ist dabei in Weiß gehalten, die andere in Schwarz. Da in der Malerabteilung Teppichboden in Rollenform das längste zu transportierende Materialstück ist, legt man Wert auf eine entsprechend lange Ladefläche, zum Schutz vor Witterungseinflüssen sind die Kastenwagen geschlossen. Im Übrigen zählen hier die Werte, die auch für die anderen befragten Betrieb unisono ausschlaggebend sind: Leistungsfähigkeit, Langlebigkeit, günstige Unterhaltskosten sowie bei Anschaffung/Finanzierung/Leasing ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Mappe_Firmenfahrzeuge_Rupp

Auch der Malerfachbetrieb Rupp in Karlsbad setzt in der Praxis auf den Einsatz von  Kastenwagen, derzeit den Mercedes-Benz Vito. Für Schuttentsorgung und größere Materialtransporte wird ein geschlossener Hänger eingesetzt – beide bieten ideale Werbeflächen, die auch genutzt werden. Der Betriebsschwerpunkt liegt hier auf der Bedienung von Privatkundenaufträgen, so dass die Fahrzeuge vor allem als Servicemobil im regionalen Umkreis unterwegs sind. Malermeister Uwe Rupp achtet bei einer fälligen Fahrzeug-Neuanschaffung auf spezielle Aktionsangebote der Hersteller und ist dabei auf keine bestimmte Marke festgelegt. Da hauptsächlich Kurzstrecken zurückgelegt werden, sind die reinen Motor-Leistungsdaten ebenfalls nicht von entscheidender Bedeutung, die laufenden Kosten im Betrieb dagegen schon.

Mehr Infos zur Wahl des richtigen Nutzfahrzeugs gibt es in der September-Ausgabe der Mappe. Hier werden auch die neuesten Entwicklungen auf dem Nutzfahrzeugmarkt vorgestellt, wie z.B. der Citan von Mercedes-Benz und Renault.

Fotos: Malerbetrieb Buschmann, Malerbetrieb Rupp