Foto: Bernd Ducke/Mappe
11. Juni 2014

Erweiterte Widerrufs- und Informationsrechte

Das neue EU-weite Verbraucherrecht vom 13. Juni bringt Neuerungen für Verträge, die außerhalb der eigenen Geschäftsräume geschlossen werden, also zum Beispiel im Internet oder in den Privaträumen des Auftraggebers. Dann hat der Kunde nämlich erweiterte Widerrufs- und Informationsrechte.

Bild: Mappe
28. Mai 2014

Kritik an WDVS entkräften

WDVS stehen in der Kritik, und sie nimmt kein Ende. Als Handwerker sind Sie direkt beim Kunden und müssen reagieren. Wir haben uns umgehört und fassen die Hauptkritikpunkte mit ihren jeweiligen Gegenargumenten zusammen.

Foto: Bernd Ducke/Mappe
16. Mai 2014

So werben MALER DES JAHRES

Die MALER DES JAHRES 2013 haben sich und ihre Auszeichnung seit der Preisverleihung im November aktiv vermarktet. Der Lohn: weitreichende Aufmerksamkeit lokaler Medien, Politiker und Kunden. Vielleicht inspirieren ihre Aktionen den einen oder anderen Leser, mit einem gewonnenen Preis Ähnliches zu veranstalten - oder sich gar selbst als MALER DES JAHRES 2014 zu bewerben.

Foto: ERGO Berlin
14. Mai 2014

Bei Kündigungsschutz auf Leiharbeiter achten

Das Bundesarbeitsgericht hat den Kündigungsschutz für Arbeitnehmer in Kleinbetrieben ausgeweitet. Das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) gilt nach § 23 Abs. 1 KSchG nur in Betrieben, in denen mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt sind. Leiharbeiter müssen als Mitarbeiter berücksichtigt werden.

Foto: Imago
13. Mai 2014

Tipps für gute Kundenkommunikation

Jede Begegnung mit dem Kunden setzt uns über die Kommunikation in eine Beziehung zu ihm. Wie Beziehungen im Geschäftskontakt bewertet werden und ob sie am Ende erfolgreich sind, können wir zum großen Teil selbst steuern. Einige Tipps zur Kundenkommunikation geben wir Ihnen an dieser Stelle.

16. April 2014

Neue Renovierungsklausel für Mieter

Gute Nachrichten für Mieter: Der Bundesgerichtshof hat die sogenannte Renovierungsklausel gekippt. Solche Klauseln sind in vielen Mietverträgen enthalten. Einige Vermieter holen durch die Klausel teure Kostenvoranschläge ein und versuchen so, die Beteiligung der Mieter künstlich zu erhöhen. Dem schiebt der BGH nun einen Riegel vor.

Gute Nachrichten gibt es für Mieter: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die sogenannte Renovierungsklausel gekippt. Solche Klauseln sind in vielen Mietverträgen enthalten. Sie sehen meist einen sogenannten Fristenplan vor. Nach diesem sind die Räume der Wohnung beispielsweise nach fünf, sieben oder zehn

...

Bild: Malerbetrieb Rolf Führer(http://www.maler-fuehrer.de/mmf/)
06. April 2014

Marketing-Tipp: Plakate

Plakate und Litfasssäulen werden oft als Werbemittel gesehen, dass vor allem für Markenartikel geeignet ist. Aufgrund des großen Empfängerkreises sind Plakate aber durchaus auch dafür geeignet, Dienstleistungen - auch von Handwerksbetrieben - zu bewerben. Und aufgrund der Entwicklung der digitalen Drucktechniken sind Plakate inzwischen auch für kleine oder mittlere Unternehmen erschwinglich.

25. März 2014

Altersarmut vorbeugen

Ein ganzes Leben lang arbeiten, und im Alter trotzdem kaum genug haben, um über die Runden zu kommen? In Zeiten, in denen die deutsche Bevölkerungspyramide eher einer Birne gleicht, ist Altersarmut schon lange kein Randphänomen mehr. Das trifft vor allem viele der 4,4 Millionen Selbstständigen. Worauf selbstständige Handwerker schon jetzt achten sollten: Interesse zeigen: Eine Analyse der Postbank nennt mangelndes Interesse an einer Altersversorgung als wichtigen Grund für die Armut im Alter. Egal, welchen Weg man bei der Altersvorsorge als den seinen ansieht, er muss gut geplant werden, damit im Alter der gewünschte monatliche Betrag

...

23. März 2014

Die neuen Arbeitskräfte - Generation Y

Für die Elterngeneration der heute 20 bis 30jährigen hatte Arbeit die oberste Priorität. Diese Einstellung lehnt die junge Generation Y ab. Die Mappe hat bei der PersonalmanagementExpertin Prof. Dr. Jutta Rump nachgehakt, welche Ratschläge Sie Handwerksunternehmen geben würde, um junge Menschen anzuziehen und an sich zu binden.

Für die Elterngeneration der heute 20 bis 30jährigen hatte Arbeit die oberste Priorität. Diese Einstellung lehnen junge Menschen heute, die sogenannte Generation Y, ab. »Von dem Motto  ›Leben um zu Arbeiten‹ halte ich nicht viel. Viel Arbeit und damit verbunden viel Geld bringt mir nichts, wenn dann

...

Foto: Uwe Schlick/pixelio.de
22. März 2014

Rechnung in Einkommenssteuererklärung

Laut einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs können Kunden nun auch Rechnungen vom Handwerker bei Neu und Umbauten der Einkommenssteuererklärung beilegen. Bislang galt dies lediglich für Renovierungen und Modernisierungen. Die Einkommensteuer sinkt nun mit dem Handwerkerbonus um bis zu 20 Prozent. (bis 1.200 Euro/Jahr) Beispiele, die nun dazu gehören sind Malerarbeiten, Reparaturen an Sanitäranlagen, sowie Badsanierungen und Wärmedämmungen. Bis vor kurzem war umstritten, ob umfassende Sanierungen wie der Bau eines Wintergartens oder der Ausbau eines Dachgeschosses steuerlich abgesetzt werden dürfen, da es sich hierbei eigentlich um

...

Foto: Rainer Sturm
22. März 2014

Die Kundengruppe 50plus

»Die Bundesrepublik hat die älteste Bevölkerung in Europa«, schrieb die »Welt« im vergangenen Oktober und zitiert aus dem Statistischen Jahrbuch 2012. Hilfe bei der Ansprache dieser und älterer Kundengruppen kommt z. B. vom Bundesfamilienministerium.

FOTO: INGO BAR­TU­SEK
21. März 2014

Altersgerechtes Arbeiten

Beim Thema älter werdende Belegschaft agieren viele Unternehmen noch zurückhaltend, obwohl es sich dabei aufgrund des demografischer Wandels, des damit zusammenhängenden Fachkräftemangels und der Rente mit 67 um eine wichtige Angelegenheit handelt. Neuen Anschub soll die Studie Alternsgerechtes Arbeiten leisten. Denn lange darf nicht mehr gewartet werden, wenn die Zukunft der Mitarbeiter und der Unternehmen gesichert sein soll. Ziel der Studie ist es, mittelständische Betriebe bei guter DemografiePraxis zu unterstützen. Die Unternehmen sollen sehen, wo sie stehen und was sie tun können, damit ihre Mitarbeiter körperlich und geistig fit

...

Foto: Thorben Wengert/Pixelio.de
20. März 2014

Fit für SEPA?

Ab August 2014 werden Lastschriften und Überweisungen nur noch im neuen SEPA-Format abgewickelt. Unternehmen, die nicht rechtzeitig umstellen, droht die Zahlungsunfähigkeit. Zudem können Kunden Ihre Rechnungen bei ihnen nicht bezahlen. Der Aufwand der Umstellung werde gerade von kleinen und mittleren Unternehmen häufig unterschätzt, warnen Banken und Berater. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das neue Verfahren.

20. März 2014

Mitarbeiterzufriedenheit durch Wertschätzung

In der OktoberAusgabe der MAPPE 2013 geht es unter anderem um den Wertewandel in Unternehmen. Wir zeigen, wie sich dieser auswirkt und wie Malerunternehmen diesen Trend in puncto Mitarbeiterzufriedenheit für sich nutzen können. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass Mitarbeiter und Unternehmer immer mehr Wert auf gegenseitige Wertschätzung legen. Das führt zu höherer Zufriedenheit auf beiden Seiten und verbessert neben der Zusammenarbeit auch das Arbeitsergebnis und den Ruf des Arbeitgebers bei potentiellen Mitarbeitern. Ein Weg,

...

Foto: Mappe
19. März 2014

Fitter Azubi – fitter Betrieb

Gut ausgebildete und qualifizierte Fachkräfte sind Mangelware. Umso wichtiger ist es, die eigenen Auszubildenden bestmöglich zu fördern und zu unterstützen. So eignen diese sich nicht nur Fachkenntnisse an, die wiederum Ihrem Betrieb zugute kommen, sondern vielmehr merkt der Azubi, das er Ihnen und dem Betrieb wichtig ist. Damit bauen Sie eine positive Arbeitgebermarke, ein Image auf. Das kann später, wenn es darum geht, ob der Azubi in Ihrem Betrieb bleibt oder zur Konkurrenz wechselt, der entscheidende Vorteil für Sie sein. Eine Möglichkeit, wie Sie Ihren Azubi unterstützen können, ist das Mappe

...

18. März 2014

Neue Regelung für Entgeltbescheinigungen

In Deutschland ist nach § 108 Gewerbeordnung (GewO) jeder gewerbliche Arbeitgeber verpflichtet, eine Abrechnung über die Zusammensetzung des Arbeitsentgelts in nachvollziehbarer Form vorzunehmen. Diese Entgeltabrechnung ist auch unter den Begriffen Lohnabrechnung, Gehaltsabrechnung oder Monatsabrechnung bekannt. Darin sind das Arbeitsentgelt sowie gesetzliche Abzüge (Steuern, Sozialversicherungsbeiträge) auszuweisen. Sonderformen der Entgeltabrechnung sind Baulohnabrechnungen sowie Abrechnungen nach Tarifverträgen und Besoldungsabrechnungen. Das Ziel einer Entgeltbescheinigung ist die Information des Arbeitnehmers. Dieser soll die

...

Foto: Kurt Michel
16. März 2014

Bauwesen- und Bauleistungsversicherung

Die Bauleistungs und Bauwesenversicherung soll Bauunternehmer und Bauherren vor unvorhergesehenen Schäden schützen, die während der Bauzeit auftreten wie etwa Schäden durch Sturm oder Hochwasser. Im Allgemeinen sind aber auch Schäden durch z. B. Materialfehler oder Fahrlässigkeit mitversichert. Bauherren möchten in der Regel die Kosten auf die einzelnen beteiligten Betriebe umlegen. Diese Kostenumlage für die Bauleistungsversicherung muss aber ausdrücklich vertraglich vereinbart werden. Auch bei VOBVerträgen ist sie nicht automatisch vereinbart. Bei einem Werkvertrag liegt das komplette Risiko allein beim Auftragnehmer (§ 644 BGB), der

...

15. März 2014

Bauumlage und Baureinigungskosten

Nach § 4 Abs. 4 Nr. 3 VOB/B hat der Auftraggeber dem Auftragnehmer bereits vorhandene Anschlüsse für Wasser und Energie kostenfrei zur (Mit)Nutzung zu überlassen. Existieren keine Anschlüsse, muss der Auftragnehmer die benötigten Anschlüsse selber schaffen. Doch auch wenn der Auftragnehmer die Anschlüsse kostenlos nutzen darf, heißt das nicht, dass auch die Verbrauchskosten durch den Auftraggeber zu tragen sind. Dabei muss die Strom und Wasserumlage angemessen und nachvollziehbar sein. Der Auftragnehmer muss die Möglichkeit haben, die verbrauchsabhängigen Nebenkosten nach tatsächlichem Aufwand abzurechnen. Die Geräte zur Messung des

...

12. März 2014

Formulare

Kennen Sie das: Sie treffen auf der Baustelle ein und stellen fest »Mist, hier gibt es ja gar keinen Stromanschluss« – bei der Erstbesichtigung haben Sie vergessen, dieses wichtige Detail zu notieren. Ihr Kollege, der eine wichtige Baustelle übernommen hat ist plötzlich krank – Sie werden aus seinen Angaben und Skizzen zu Aufmaß und Gestaltung aber nicht schlau. Oder: Ihr Kunde hat Sie gebeten, die Fassade seines Hauses zu gestalten. Dazu haben Sie sich zwar alle wichtigen Daten und Fakten notiert, nur leider sind einige wichtige Notizen zwischen Baustelle und Schreibtisch verloren gegangen. Solche Situationen kosten nicht nur Zeit und

...

11. März 2014

ELStAM – Was Sie wissen sollten

Seit dem 1. Januar 2013 ist die Lohnsteuerkarte aus Papier Geschichte. Die Lohnsteuerabrechnung für alle Arbeitnehmer in Deutschland wird damit ab sofort digital verwaltet. Hier erfahren Sie mehr zum ELStAM-Verfahren. Weitere Infos finden Sie auch in der Februar-Ausgabeder Mappe 2013 auf S. 7. Was ist ELStAM? ELStAM steht für Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale. Welche Daten umfassen die ELStAM? Im Moment umfasst ELStAM die Angaben, die bislang auf der Vorderseite der Lohnsteuerkarte standen: Steuerklasse, Faktor (bei Steuerklasse 4),

...

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen