Neue Broschüre für Handwerker und Kunden. Foto: Mappe
26. Mai 2020

Leitlinie für die Asbesterkundung

Die »Leitlinie für die Asbesterkundung zur Vorbereitung von Arbeiten in und an älteren Gebäuden« richtet sich an alle diejenigen, die Baumaßnahmen planen bzw. durchführen und mit einer Erkundung von Asbest in Gebäuden konfrontiert werden.

Ab wann wird das Malerhandwerk den Konjunktureinbruch spüren? Foto: Bernd Ducke/Mappe
26. Mai 2020

Aufträge brechen ein

Das Baugewerbe sieht dunkle Wolken am Konjunkturhimmel heraufziehen, denn die  Aufträge brechen ein. Da das Malerhandwerk in der Abfolge von Baufortschritten eher zu einem späten Zeitpunkt auf Baustellen tätig ist, wird man die Auswirkungen in diesem Gewerk voraussichtlich mit deutlicher Verzögerung spüren.

Corona-Krise: Nach dem Shutdown kommt die vorsichtige Öffnung. Was Betriebe jetzt tun können. Foto: CDC/Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS
19. Mai 2020

Sicher arbeiten nach dem Corona-Shutdown – was Betriebe jetzt tun sollten

Nach dem Shutdown kommt die vorsichtige Öffnung, die umfassenden Beschränkungen werden gelockert. Aber wie können Unternehmer die Arbeitssicherheit in der Corona-Krise gewährleisten und eine zweite Infektionswelle verhindern? Fünf Tipps für einen wirksamen Arbeits- und Infektionsschutz geben

Vorsicht bei der Demontage – Asbestfasern können freigesetzt werden. Foto: Mappe
12. Mai 2020

Zahlen und Fakten zur gefährlichen Altlast Asbest

Trotz eines umfassenden Verbots im Jahr 1993 sterben jährlich etwa 1.500 Menschen an den Folgen einer Berufskrankheit durch Asbest. Zwischen 2001 und 2016 fielen schätzungsweise 6,3 Millionen Tonnen asbesthaltiger Abfall an. Über 100.000 Beschäftigte arbeiten auch heute noch mit dem Risiko, Asbest ausgesetzt zu sein.

Das Projektteam auf der Lehrlingsbaustelle (v.l.n.r.): Altgeselle Bernd Burmester mit den Lehrlingen Paul, Eray, Amer, Alen und Massoud (vorne). Foto: Otto Gerber Gruppe
12. Mai 2020

Lehrlingsbaustelle am Hospiz

Die Unternehmensgruppe Otto Gerber startete Ende April ein gemeinnütziges Projekt, das als Lehrlingsbaustelle aufgesetzt wurde. Man zeigte soziales Engagement unter erschwerten Bedingungen aufgrund der Corona-Krise.

Bündelt das Maßnahmenpaket von Brillux zu den Themen Nachwuchsgewinnung und -förderung sowie Fachkräfteentwicklung: Die neue Broschüre »Jetzt.. gemeinsam für ein starkes Maler- und Stuckateurhandwerk«. Foto: Brillux
05. Mai 2020

Broschüre bündelt Serviceportfolio für Handwerksbetriebe

Wie lassen sich junge Menschen für das Maler- und Stuckateurhandwerk gewinnen? Und wie können Auszubildende an den Betrieb gebunden sowie Fachkräfte nachhaltig motiviert werden? Vor einem Jahr hat Brillux auf der Branchenmesse »Farbe, Ausbau & Fassade« dazu ein umfangreiches Maßnahmenpaket präsentiert. Eine neue Broschüre zeigt das breit und langfristig angelegte Engagement für die Zukunft des Maler- und Stuckateurhandwerks und wie Betriebe konkret von dem Angebot profitieren.

WDVS: Rückgang in 2019 um 2,4 %. 1. Quartal 2020 ohne Abwärtstrend. Grafik: VDPM/B+L Markdaten GmbH
28. April 2020

VDPM-Bilanz für WDVS, Mörtel und Putze

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) hat in Zusammenarbeit mit der B+L Marktdaten GmbH die Bilanz für WDVS und Mörtelprodukte 2019 vorgelegt und präsentiert zugleich einen Ausblick auf das laufende Jahr. Trotz der Corona-Pandemie sind die Baustellen in Deutschland weiterhin geöffnet.

Während der Corona-Pandemie können Bauabläufe verzögert sein. Das Webinar zum Baurecht informierte. Foto: Bernd Ducke/Mappe
28. April 2020

Baurecht in Zeiten von Corona

In einem Webinar zum Thema Baurecht in Zeichen von Corona informierten Mappe, ausbau+fassade, EnBauSa.de. Thematisiert wurden unter anderem die Definition Höherer Gewalt im Zeichen der Pandemie und wer für möglicherweise höhere Kosten durch Verzögerungen im Bauprozess aufkommen muss.

Rechtsanwalt Karsten Freyer. Foto: Privat
21. April 2020

Die Corona-Krise finanziell meistern – Tipps vom Steuerberater

Die aktuelle Krise bringt viele Unternehmen in eine finanzielle Schieflage, die zuweilen sogar ihre Existenz gefährdet. Die Tipps des Steuerberaters Karsten Freyer aus Freinsheim bei Ludwigshafen, unterstützen Sie darin, eine solche Entwicklung zu vermeiden.

Energetische Modernisierungsmaßnahmen sind jetzt einfacher steuerlich absetzbar. Foto: ©Alex - stock.adobe.com
21. April 2020

Steuerliche Förderung für die energetische Modernisierung

Die Möglichkeit für Besitzer von Wohneigentum, energetische Modernisierungsmaßnahmen steuerlich absetzen zu können wird vereinfacht. Das hat der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) mit den Finanzbehörden abgestimmt.

Mitarbeiter, die krank sind, verursachen Fehlzeiten, die ein erheblicher Kostenfaktor sein können. Foto: Csaba Deli/stock.adobe.com
09. April 2020

»Gelber Urlaubsschein« ist Betrug

Rund zehn Prozent der deutschen Arbeitnehmer machen gelegentlich blau. Vielleicht liegt die Dunkelziffer sogar noch höher – so viele jedenfalls gaben es bei einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Harris Interactive im Auftrag des Job- und Recruitingportals Glassdoor zu, heißt es auf www.impulse.de.

Ein gesundes Wohnumfeld beginnt bereits beim Bauen. Fen- sterblicke ins Grüne und begrünte Balkone sind Elemente des Biophilic Designs in der Architektur. Foto: Adobe Stock
23. März 2020

Gebäude als Arznei

Orte für Gesundheit und Wohlbefinden zu gestalten, wird zur Zukunftsaufgabe – in Zeiten der einschränkenden Maßnahmen in Folge der Coronavirus-Pandemie, die Menschen in die Isolation der eigenen vier Wände zwingen, wird das klarer denn je.

Jörg Feldmann, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund. Foto: BAuA
23. März 2020

»Muskel-Skelett-Erkrankungen stehen an erster Stelle«

 

Fehlzeiten, bedingt durch Krankheiten, können kleine und mittlere Betriebe in große Schwierigkeiten bringen, insbesondere dann, wenn das Personal ohnehin knapp ist. Ein Gespräch mit dem Pressereferenten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund über neuartige Erkrankungen, deren Gründe und mit welchen Maßnahmen Betriebe gegensteuern können.

Mi­cha­el Gie­de­mann, 24, ist Sti­pen­di­at der Sto-Stif­t­ung und bis Som­mer 2020 Auszu­bil­den­der zum Lack- und Farb­tech­niker. Foto: Christoph Große/​Sto-Stif­t­ung
10. Februar 2020

Sto-Stiftung vergibt Stipendien

Die Sto-Stiftung vergibt Stipendien für die Ausbildung zum staatlich geprüften Farb- und Lacktechniker. Der 24-jährige Michael Giedemann ist einer der Stipendiaten. 

Michael Giedemann arbeitete schon sehr lange auf der Baustelle, als er den Entschluss fasste, seinem Berufsleben eine neue Richtung zu geben. Der 24-jährige Malergeselle aus Lahr in Baden-Württemberg absolviert seit 2019 eine Ausbildung zum staatlichen geprüften Farb- und Lacktechniker. Unterstützung bekommt er dafür von der Sto-Stiftung mit einem Stipendium in Höhe von 1.000 Euro pro Semester. Giedemann ist einer von derzeit sieben Stipendiaten an Fachschulen in Deutschland, die bei ihrer Ausbildung zum Techniker gefördert werden.

Foto: Udo Herr­mann
10. Februar 2020

Stellenausschreibungen: Würden sie sich trauen zu bewerben?

Mappe-Kolumnist Udo Herrmann über Nachwuchsgewinnung und eigene Erfahrungen beim Formulieren einer Stellenausschreibung. 

Schlägt man die Stellenanzeigen in der Tageszeitung auf, stößt man auf jede Menge 08/15-Anzeigen »Wir suchen: engagierte, flexible, sympathische, motivierte, pünktliche, höfliche, kontaktfreudige, selbstbewusste, loyale, belastbare Interessenten mit erstklassigen Noten und der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.«

Mit dem neu­en Förde­rinstru­ment ha­ben Hausbes­itzer, die ihre Im­mo­bi­lie für pri­va­te Wohn­zwe­cke nut­zen, nun die Möglich­keit, diese en­er­ge­tisch auf Vor­der­mann zu brin­gen und gleich­zei­tig drei Jah­re lang von Steu­er­vor­tei­len zu pr­of­it­ie­ren. Foto: Fach­ver­band Min­e­ral­wolleindu­strie e.V.
27. Januar 2020

Förderprogramme zur energetischen Gebäudesanierung

Seit Januar 2020 können Immobilienbesitzer mit energetischen Einzelmaßnahmen bei der Haussanierung bis zu 40.000 Euro Steuern sparen. Eine Neuerung, über die Malerfachbetriebe ihre Kunden im Beratungsgespräch informieren sollten.

Wer eine über zehn Jahre alte Wohnimmobilie besitzt und für private Wohnzwecke nutzt, der kann bei Sanierungsmaßnahmen von Steuererleichterungen profitieren. Seit dem 1. Januar 2020 ist das möglich, die Kosten für die Sanierung selbst genutzter Wohnimmobilien sind steuerlich abzugsfähig. Das ist eine Neuerung, über die der Malerfachbetrieb im Beratungsgespräch informieren sollte – ein Energieberater kann Maßnahmen vorschlagen und deren Kosten einschätzen. 

Quel­le: Sta­tista/​Bit­com
21. Januar 2020

Digital Detox - Tipps zum Abschalten

Stellen Sie sich auch manchmal die Frage, was Sie tun könnten, um nicht ständig Ihren Newsfeed auf den sozialen Netzwerken oder Ihre E-Mails checken? Diese Tipps geben eine kleine Hilfestellung.

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen