Woher kommen die Aufträge fürs Kleinhandwerk?

 

Die Auftragslage im Bauhandwerk boomt. Doch woher kommen eigentlich die Aufträge der Betriebe im privaten Wohnungsbau? Das Marktforschungsunternehmen BauInfoConsult hat die Akteure aus dem Kleinhandwerk dazu befragt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass traditionelle Kanäle bei der Auftragsakquise eine bedeutende Rolle spielen. Vor allem die Mund-zu-Mund-Propaganda ist bei allen Zielgruppen aus dem Handwerk essenziell – allerdings kaum über soziale Netzwerke im Internet.

Grafik-Aufträge-für-Handwerker
Social Media-Kanäle spielen eine kleinere Rolle bei der Akquise als vielerorts vermutet.

 

Im Rahmen der Marktstudie »Monitor kleinstbetriebliche Generalisten und Fachhandwerker 2016« hat BauInfoConsult 571 Handwerksbetriebe mit weniger als 5 Mitarbeitern in telefonischen Interviews zu ihrer Auftragsakquise bei privaten Auftraggebern befragt. Der klassische Weg der Suche per Zeitungsanzeige wurde mit 61 Prozent von den Handwerkern am häufigsten genannt. Erwartungsgemäß spielt aber auch die Empfehlung entweder von Menschen aus dem privaten Umfeld (45 Prozent) oder durch Kollegen (31 Prozent) eine entscheidende Rolle. Zudem scheinen die untersuchten kleinsthandwerklichen Betriebe zu einem erheblichen Anteil von Bestandskunden zu leben (42 Prozent).

Ziel der Studie, die im Februar 2017 publiziert wurde, ist es, die Strukturen im Kleinhandwerk aufzuzeigen. Auf Basis von 753 Interviews mit kleinen Handwerks- und Bauunternehmen sowie 500 privaten Auftraggebern aus dem Wartungs- und Modernisierungssektor wurde die Umfrage repräsentativ durchgeführt. Neben dem Thema Auftragsvergabe werden in der Studie auch Themen wie die durchschnittliche Projektgröße, die Position am Markt, die Vorlieben von Produkten und Marketingmaßnahmen erfragt. Diese wurden anschließend, getrennt für jede einzelne Berufsgruppe, dokumentiert.

Eine ausführliche Leseprobe finden Sie hier. Der »Monitor kleinstbetriebliche Generalisten und Fachhandwerker 2016« kann online erworben werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie per E-Mail an den Verantwortlichen.

Quelle: BauInfoConsult GmbH