09. Februar 2015

Pressearbeit als Marketingchance

Viel zu wenige kleine und mittlere Handwerksunternehmen setzen Pressearbeit in eigener Sache um. Eine digitale Pressemappe auf der FirmenWebsite erleichtert die Pressearbeit enorm. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. Wir zeigen, wie es geht.

In ÖffentlichkeitsarbeitSeminaren wird es rauf und runter gepredigt: »Versorgen Sie Ihre regionale Presse mit Berichten in eigener Sache – und profitieren Sie von guter PR für Ihren Betrieb!« Der Wille ist da – allein, es fehlen das Handwerkszeug und die Zeit. Aber Pressearbeit ist gar nicht so kompliziert. Wir zeigen, wie's geht.

Pressearbeit über die Homepage

Der Betrieb spendet zehn Bälle an die örtliche JugendFußballmannschaft, stellt erneut zwei Auszubildende ein, feiert ein Jubiläum oder weiß, wie an Wärmedämmung interessierte Hausbesitzer an Fördergelder kommen – und keiner erfährt es. Einfach deshalb, weil es der betreffende Handwerksmeister versäumt hat, der örtlichen Zeitung rechtzeitig Informationen bereit zu stellen. In Zeiten des Internets bietet sich hier eine wirkungsvolle Arbeitserleichterung an: die digitale Pressemappe auf der FirmenWebsite. Wir über uns«, »Leistungen« und »Kontakt« – über diese Angebote verfügt jede HandwerkerOnlineSeite. Fügen Sie eine weitere wichtige Rubrik hinzu, unter der Journalisten die relevanten Infos finden. Benennen Sie die neue Rubrik ganz einfach mit »Presse«. Dort schaffen Sie zwei weitere Menüpunkte. Unter »Presseinfos« finden Redakteure, was Sie an Neuigkeiten aus dem Betrieb und der Branche mitzuteilen haben. Unter »Pressespiegel« ist gesammelt, was Zeitungen und andere Medien bereits über Sie veröffentlicht haben.

Das bringt Ihnen Ihre Pressearbeit

■ Ihr Kunde erfährt über einen zusätzlichen ­Medienkanal von Ihrem Unternehmen ■ Mit Öffentlichkeitsarbeit (oder PR für Public ­Relations) beeinflussen Sie das Unternehmens­image in der Öffentlichkeit ■ Sie können langfristig und stetig ein positives Image aufbauen ■ Sie stellen Ihre Aktivitäten, die für das gesamte gesellschaftliche Umfeld nützlich sind, in den Mittelpunkt ■ Ihre Kernleistungen kommen zur Sprache

Gute Inhalte

Informieren Sie aber auf jeden Fall die für Sie relevante Presse über Neuigkeiten aus dem Unternehmen. Das sind vor allem regionale Zeitungen und Radiosender, aber auch Beiträge über Ihr Unternehmen in Fachzeitschriften wie der MAPPE machen sich in Ihrem OnlinePressespiegel gut. Ihre Texte sollten kurz und auf das Wesentliche beschränkt sein, unbedingt müsen sie jeweils folgende Fragen beantworten: Wer hat wann was gemacht? Z. B. »Malerbetrieb Beispiel aus Musterstadt stellt zum 01. September 2011 zwei Auszubildende ein.«. Begründen Sie, warum das für den Leser interessant ist, beispielsweise »In unserer strukturschwachen Region leistet der Betrieb somit wiederholt einen Beitrag, eine berufliche Zukunft für Jugendliche zu schaffen.« Gute Anlässe mit Nachrichtenwert für Pressemitteilungen sind innerbetriebliche Neuigkeiten rund um Ausbildung, Mitarbeiterjubiläen, Umweltschutzaktivitäten oder Wettbewerbe. Weitere mögliche Themen sind betriebliche Veranstaltungen wie Jubiläen, Tage der offenen Tür, Ausstellungen, soziales Engagement des Betriebs als Sponsor oder Projektunterstützer, BranchenNews aus Steuerrecht und Förderung von Handwerkerleistungen, sowie Leistungs und Produktneuheiten. Nicht vergessen: Stellen Sie Fotos zur Verfügung, die Ihre Nachricht illustrieren. Halten Sie in Ihrem »OnlinePressezentrum« in jedem Fall auch einen kurzen Text mit den wichtigsten Informationen zu Ihrem Unternehmen bereit.

Effektive Form

Journalisten schätzen griffige News – und Pressematerial, das möglichst schnell verarbeitbar ist. Erleichtern Sie der Presse die Arbeit, indem Sie einige Formalien beachten. Bieten Sie unter »Presseinfo« eine DownloadMöglichkeit der Texte und Bilder an. Textdokumente sollten in .txt oder .rtfFormat hinterlegt werden. Diese Formate lassen sich leicht in die verschiedensten Textverarbeitungsprogramme übernehmen. Bilder und Fotos stellen Sie als .jpg oder .pdf zur Verfügung. Hierbei achten Sie auf eine druckfähige Auflösung, daher in 300 dpi oder höher. Geben Sie in den Textdokumenten Ihren hausinternen Ansprechpartner für die Presse an – bitte mit vollem Namen, Durchwahl und EMailAdresse. So erleichtern Sie Rückfragen. Veröffentlichte Artikel über Ihren Betrieb binden Sie unter »Pressespiegel« am besten gescannt in Ihre Website ein. Die Dateiformate .pdf und .jpg sind universell von allen Nutzern lesbar.

Eine gute Pressemitteilung...

■ hat eine Überschrift, die knallt. Maximal fünf bis sechs Worte, die neugierig machen und das Thema andeuten. ■ beantwortet schnell die Fragen Worum geht’s? Was ist das Neue daran? Wie lautet die Kernaussage? Warum muss man das jetzt lesen, hören, sehen? Diese Fragen sollten Sie als Erstes beantworten. Idealerweise kompakt in Form eines Vorspanns oder eben einer griffigen Zeile. Allgemein gilt: Leser haben nicht alle Zeit der Welt, um immer alles lesen zu können. Wenn nicht mit den allerersten Worten ihr Interesse geweckt wird, werden sie wohl kaum den Rest der Pressemitteilung lesen. Legen Sie also den größten Aufwand auf einen griffigen und interessanten Titel und den ersten Absatz. ■ vermeidet Anglizismen. ■ bietet interessante Inhalte. Der Adressat einer Pressemitteilung ist nie der Journalist selbst – es ist der Leser seines Mediums. Dazu muss man freilich a) das Medium und dessen Leserstruktur kennen und b) den Lesern irgendeinen Nutzen bieten. Keine nützlichen News – keine Story. ■ Warten Sie mit einer Pressemitteilung nicht, bis sich ein Journalist oder Blogger bei Ihnenzurückmeldet, um über eine Neuigkeit mehr zu erfahren und über sie zu berichten. Fangen Sie selbst damit an, die Neuigkeiten zu verbreiten: über den FirmenBlog, die FacebookFans oder Twitter. ■ ist nicht weit verbreitet. Das Kalkül ist simpel: Je mehr Medien dieselbe Story publizieren, desto größer die Marktdurchdringung und der Bekanntheitsgrad. Das Kalkül ist aber auch naiv. Medien funktionieren nicht so. Sie stehen im Wettbewerb untereinander um die knappe Ressource Nachricht. Je exklusiver diese ist, desto größer ihr Wert.

Heiß verdrahtet

»News« kommen von »neu« – deshalb versteht es sich von selbst, dass Sie Ihre PresseSeite regelmäßig aktualisieren. Genauso wichtig für Ihren PRErfolg ist, dass Sie die vorhandenen Inhalte auch unter die (Presse)Leute bringen. Diverse Kanäle bieten sich für die Vernetzung und Verteilung Ihrer Nachrichten an:  Setzen Sie Journalisten, die Sie persönlich kennen, über neue Nachrichten auf Ihrer Seite in Kenntnis. Eine kurze EMail oder auch eine SMS genügen. Wenn Sie Spaß am OnlineNetzwerken haben: Binden Sie Ihre News – mit Link auf Ihre Homepage – auch auf Plattformen wie Twitter oder Facebook ein. Für alle, die überregional auf sich aufmerksam machen wollen, sind auch Presseportale interessant. Auf Internetseiten wie www.openpr.de kann man kostenlos Pressemitteilungen und Bilder einstellen und sie einer Branchenkategorie zuordnen. Journalisten nutzen solche Portale für ihre Recherche – eine gute Möglichkeit, um mit neuen MedienAnsprechpartnern in Kontakt zu kommen.