03. März 2021

Raus aus dem Stimmungstief

Raus aus dem Stimmungstief

Wie ist die Stimmung in Ihrem Betrieb? Freundlich und fröhlich, oder eher betrübt und gedrückt?

2021 hat bekannterweise mit einigen Hindernissen begonnen und fordert unsere mentale Stärke erneut heraus. Aber um auch abseits der Pandemie schwierige Situationen zu meistern, brauchen wir eine stabile Basis. Ist diese angekratzt, sinkt unsere Leistung und über kurz oder lang geht eine trübe Stimmung auch auf unsere Mitmenschen über. Setzt sich ein Stimmungstief fest, geht es schleichend abwärts – mit unserem Energieniveau, unserer Kreativität und mit unserem Wohlbefinden.

 

In unserer Serie »Mental stark sein« mit Handwerksexpertin Andrea Eigel vom Kaleidoskop Marketing Service geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihre eigene mentale Stärke und die Ihrer Mitarbeiter festigen können.

 

Denn: Je früher Sie als Unternehmer oder Führungskraft sich und Ihre Mitarbeiter aus dieser Abwärtsspirale befreien, umso besser für alle Beteiligten und den Erfolg Ihres Betriebs!

 

Wir stellen Ihnen drei Tipps vor, die Sie praktisch anwenden können und die enorm wirkungsvoll sind. Sie möchten noch tiefer in das Thema einsteigen? Handwerksexpertin Andrea Eigel bringt Ihnen im Webinar »Mit mentaler Stärke besser führen – Unternehmermotivation: Eigene Stärken erkennen, Ziele erreichen« wichtige Aspekte der mentalen Stärke näher. Termin: 21. April 2021, 16:00 – 17:30 Uhr. Anmelden können Sie sich hier.

 

Tipp 1: Der Was-läuft-gut-Fokus

Unser Denken hat Einfluss auf unser Handeln. Wer also nur negativ denkt, bremst somit seine eigene Handlungsfähigkeit aus. Versuchen Sie daher, den Was-läuft-gut-Fokus zu integrieren: Nehmen Sie ganz bewusst die schönen Momente wahr – ein sonniger Tag, ein nettes Kundengespräch oder den erfolgreichen Abschluss eines Projektes. Und nehmen Sie sich ruhig ein paar Minuten Zeit dafür, denn so ein positiver Fokus ist das perfekte Gegenmittel bei schlechter Stimmung.

Dasselbe funktioniert auch mit schönen Erlebnissen aus der Vergangenheit: Stellen Sie sich eine Situation konkret vor, in der Sie viel geleistet haben oder Ihnen etwas Gutes gelang. Sie erreichten ein Ziel, auf das Sie hinterher stolz und Sie mit Spaß an der Sache dran waren. Sie können diese positive Erinnerung verstärken, indem Sie sie in ein Erfolgstagebuch aufschreiben. Notieren Sie sich jeden Abend, was Sie tagsüber geleistet, welche schönen Momente Sie erlebt haben und was Ihnen bestens gelungen ist. Eine positive Tagesbilanz zu ziehen spornt enorm an!

Um positiv gestimmt in die Zukunft zu starten, hilft ein sogenanntes Visionboard. Dies ist eine Collage, die bildlich darstellt, welche Zukunftswünsche Sie haben. Dabei geht es um Wünsche, die für Sie eine persönliche Bedeutung haben und mit guten Gefühlen verknüpft sind: Was habe ich Schönes vor? Was will ich erreichen? Wohin zieht es mich?

Versuchen Sie, vorhandene Probleme nicht zu ignorieren, sondern positive Gedanken in Ihren Alltag zu integrieren.

 

Tipp 2: Das Team mit ins positive Boot holen

Nun geht es darum, die eigene positive Stimmung in das Team zu integrieren. Ist die betriebliche Stimmung nämlich am Boden, fokussieren sich Mitarbeiter nur noch auf negative Erlebnisse mit Kunden und Kollegen. Das führt zu noch schlechterer Stimmung und bringt im Endeffekt: nichts.

Teamarbeit bedeutet auch, sich gemeinsam wieder aus einem Stimmungstief zu holen. Foto: Pixabay

 Besprechen Sie mit Ihrem Team Tipp 1 und zeigen ihm den Weg zu einer positiven Grundstimmung. Bei Besprechungen und Mitarbeitergesprächen beginnen Sie mit den guten Dingen: Was hat jeweils gut geklappt? Welche Projekte sind erfolgreich abgeschlossen worden? Welcher Kunde hat wie gelobt? Auch ein Lob von Ihnen kann viel bewirken.

Natürlich muss auch über Probleme gesprochen werden. Verzichten sollten Sie allerdings auf die Frage, warum etwas schiefgelaufen ist. Einen Schuldigen zu benennen, löst kein Problem. Erarbeiten Sie mit Ihrem Team einen Fahrplan, wie Sie es gemeinsam beim nächsten Mal besser machen können.

 

Tipp 3: Leben und arbeiten mit Menschen, die gut tun

Ist die eigene Stimmung – ob beruflich oder privat – gerade nicht die beste, brauchen wir positive Menschen um uns herum. Es gibt Menschen, die mit Optimismus und positiver Stimmung durchs Leben gehen. Von ihnen kann man lernen oder sich zumindest inspirieren lassen. Verbringen Sie mehr Zeit mit solchen Personen, um Ihren Positive-Energie-Tank aufzufüllen.

Im Arbeitsumfeld gilt Ähnliches. Auch wenn man sich nicht jeden Auftraggeber aussuchen kann, analysieren Sie, wer Ihre bevorzugten Kunden und Aufträge sind. Arbeiten Sie verstärkt mit ihnen zusammen, sorgen Sie langfristig für gute Stimmung im Team und mehr Spaß an der Arbeit.

Starten Sie frisch gestärkt gemeinsam mit Ihrem Team und nehmen Herausforderungen mit positiver Einstellung an! Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit den Tipps gerne mit, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auf Social Media:

  

 

 

In Teil 2 unserer Serie »Mental stark sein« geht es um die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen.