21. Februar 2020

EU-Kommission verabschiedet Einstufung von Titandioxid

Die Europäische Union hat das Weißpigment Titandioxid offiziell als »möglicherweise krebserregend beim Einatmen« eingestuft. Damit findet der seit Jahren andauernde Prozess sein vorläufiges Ende.

Nach der Veröffentlichung im Amtsblatt der EU tritt die Verordnung nun 20 Tage nach ihrem Erscheinen in Kraft. Danach gilt eine 18-monatige Übergangsfrist, damit die Einstufung in der gesamten Lieferkette umgesetzt werden kann. 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung sind die Anpassungen in Anhang VI der CLP-VO  überall verbindlich anzuwenden.

Die Diskussion über die mögliche Gefahr von Titandioxid hat ein Ende. Die EU stuft das Weißpigment als verdächtiges karzinogenes Inhalationsmittel ein. Foto: Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V.

Das Weißpigment wird in vielen industriellen Anwendungen eingesetzt: Die Farben-, Lack- und Druckfarbenindustrie ist weltweit der größte Nutzer. Titandioxid wird aber auch in einigen anderen Produkten, etwa in Konsumgütern oder der Kosmetik, verwendet.

Vor allem pulverförmige Mischungen betroffen

 

Flüssige und feste titandioxidhaltige Gemische, wie die meisten Farben, Lacke und Druckfarben, sind von der Einstufung ausgenommen. Für sie ist ein Warnhinweis auf dem Etikett vorgesehen, der vor dem Einatmen lungengängiger Tröpfchen bzw. lungengängigen Staubes warnt. Von der Einstufung erfasst sind dagegen pulverförmige Mischungen, wie etwa Pulverlacke.

»Wir halten nach wie vor weder die Einstufung noch die Warnhinweise für gerechtfertigt«, kommentiert VdL-Hauptgeschäftsführer Martin Kanert. Es steht zu befürchten, dass es zu Verunsicherung auf Seiten des Verbrauchers komme. "Der Verband wird sich aber bemühen,  Ängste und Befürchtungen bei den Kunden durch die Vermittlung von Tatsachen und Fakten zum bewährten Weißpigment klein zu halten.