29. Mai 2017

Witz vom Olli: Der Lack- und Lachmeister

Oliver Timber in seinem Audi – der Kulisse für seine YouTube-Videos. Foto: Facebook / Oliver Gimber

Das Publikum lacht, aber noch lauter lacht Oliver Gimber (54) selbst. Mappe war im April 2017 bei einer Live-Show des kultigen »Witz vom Olli« am Gasteig in München. Was viele nicht wissen – Oliver Gimber ist eigentlich Malermeister und betreibt neben seiner Karriere als Komödiant in Pforzheim einen erfolgreichen Malerbetrieb.

Innerhalb kürzester Zeit wurde der Lack- und Lachmeister zum berühmten YouTube-Millionär. Dabei fing alles nur im kleinen Kreis an: Ein Freund von Olli meldete sich aus dem fernen Neuseeland und bat ihn darum einen Witz zu erzählen. Kein Problem für Olli, der schon während Schul- und Lehrlingszeiten gerne den Klassenkasper spielte. Freunde und Bekannte verbreiteten Ollis Witze fleißig auf digitalen Plattformen weiter und heute ist der YouTube-Kanal »Witz vom Olli« eine etablierte Marke. Anfangs kamen seine Späße jedoch nicht überall gut an. Der Witz zum »Schwarzen Rettich« beispielsweise kostete Olli einen seit 25 Jahren bestehenden Stammkunden, der rund 20% des Betriebsumsatzes ausmachte. Freunde und Familie baten ihn daraufhin, das Witze-Geschäft an den Nagel zu hängen, aber Olli blieb dabei. Grund dafür war Zuspruch von einem seiner ersten Fans. Ein inzwischen verstorbener Patient der Krebsklinik in Freiburg schrieb Olli eine E-Mail, in der er ihm dafür dankte, dass er bei Ollis Witzen wenigstens für kurze Zeit seine Schmerzen vergessen könne. Olli solle weitermachen, denn er habe eine Gabe und würde die Welt zu einem besseren Ort machen. Und Olli machte weiter, trotz des Risikos, weitere Kunden seines Handwerksbetriebs zu verlieren.

Seit September 2015 nimmt Olli wöchentlich zwei Witze in seinem Audi A4 auf und lädt sie bei YouTube hoch — der »Pünktlichkeitsfanatiker«, wie er sich selber nennt, ist gerne überpünktlich zu seinen Kundenterminen vor Ort und hat deshalb genug Zeit einen seiner Schenkelklatscher mit seinem Handy zu filmen. Mit seinen derben Witzen ist Olli im Verlauf der letzten zwei Jahre regelrecht zum Star avanciert. Mit seinem badischen Zungenschlag und seiner sympathischen Aura füllt der Maler- und Lackierermeister ganze Hallen. Eine besondere Eigenheit: Schon lange vor dem Ende des Witzes bricht Olli in schallendes Gelächter aus und wiederholt gerne mehrmals die Pointe. In einem Interview mit der Landesschau Baden-Württemberg erklärt er, dass er sich seine Witze in Bildern vorstelle und nachdem er wisse, wie der Witz endet, könne er gar nicht anders als lachen.

Der Malermeister begeistert die Massen

Wer eine der Live-Shows besucht, darf mit Muskelkater im Zwerchfell und Sitzfleisch rechnen. Ollis Programm – »Planlos durch die Nacht«– dauert knapp drei Stunden, manchmal sogar länger. Dabei hat Olli wirklich keinen festen Plan, die Shows sind reine Improvisation. Der Fundus, aus dem der Bühnenneuling schöpft, ist allerdings groß genug. Rund 5000 Witze hat er im Repertoire, ebenso wie lustige Geschichten über seinen Mitarbeiter Giovanni und Anekdoten aus dem Arbeitsalltag als Maler. Der »Zwölfender des deutschen Frohsinns« ist überzeugt, dass seine Witze das Leben ein wenig leichter machen. Seine Auftrittpremiere absolvierte der Pforzheimer in Freiberg am Neckar vor über 700 Leuten, zwei Wochen später füllte er bereits die Karlsruher Badnerlandhalle. Von Sommer bis Weihnachten 2016 sei seither jeder Auftritt ausverkauft gewesen, erzählt er stolz. Überall in Deutschland wird er inzwischen auf den Straßen erkannt und täglich erreichen ihn mehrere hundert Mails und Fanpost, teils mit Witzvorschlägen, teils mit Autogramm-Anfragen. Mittlerweile musste Olli sogar schon einen Studenten einstellen, der ihm mit seiner Fanpost und den Auftritten in Social Media hilft. In einem Jahr klicken nämlich rund 25 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland Ollis Facebook-Seite an, zusätzliche 10 Millionen Klicks kommen auf YouTube noch dazu. Olli versucht sich den Hype damit zu erklären, dass die Leute ihn für authentisch halten. Der Erfolg gibt Olli Recht. Neben seiner Bühnenkarriere läuft auch sein Malerbetrieb rund. Einige Kunden sind sogar wegen des Medienhypes auf den »Optimaler« aufmerksam geworden. Sein jüngstes Kind ist das Franchisesystem »billigut« mit einem neuen Vertriebskonzept für Maler- und Bodenlegerarbeiten. Wer Olli einmal live sehen möchte kann einen Blick auf die Homepage werfen, dort werden die aktuellsten Eventtermine eingestellt: http://witzvomolli.de/. Für die Fans der Extraklasse hat Olli sogar einen Fanshop auf derselben Seite eingerichtet. Zum Abschluss ein Beispiel-Witzvideo, wie sie durchnummeriert auf Ollis YouTube-Kanal zu finden sind: https://www.youtube.com/watch?v=fBPJN_3zvAI