07. März 2014

Werben mit Google Places

Foto: S. Hofschläger/pixelio.de

Werbung kostet Geld. Eine Möglichkeit, kostenlos im Internet zu werben, ist der GoogleSuchmaschinenDienst "Google Places". Was aber ist Google Places? Die Google Maps Karte mit ihren Pins dürfte bekannt sein. Fährt man mit der Maus einen Pin an, klappt einen Eintrag zu einer an der Stelle ansässigen Firma auf. Um einen solchen Brancheneintrag in Google Maps zu erhalten, benötigt man Google Places. Eine Firma kann sich aktiv eintragen, indem sie ein Konto anlegt und die entsprechenden Informationen, Fotos und evtl. Videos hochlädt. Es kommt aber auch vor, dass Dritte wie z.B. die Gelben Seiten bereits einen Basiseintrag getätigt haben. Dieser kann dann übernommen und modifiziert werden. Googeln Sie beispielsweise einmal »Maler Frankfurt«. Sie erhalten ein googletypisches Ergebnis: Die ersten sechs Einträge sind bezahlte Anzeigen. Direkt darunter erscheinen die kostenlosen GooglePlacesEinträge von Malerfirmen, verknüpft mit der Google Maps Karte. Klicken Sie dann etwa auf den Pin »B«, gelangen Sie nach einem nochmaligen Klick auf die GooglePlacesSeite einer Malerfirma, die als lokaler Anbieter aktiv die Chance nutzt, sich durch ansprechende Information und Bilder ausgeführter Aufträge im Internet hervorzuheben. Ein aktiver Eintrag ist übrigens erkennbar an der Information oben rechts: »Vom Inhaber bestätigter Eintrag«. Foto: S. Hofschläger/pixelio.de